Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: AC/DC-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

Tanita Tikaram: Mit neuem Album „Can’t Go Back“ geht’s nach vorn

Natürlich ist man etwas überrascht, dass Tanita Tikaram ein neues Album gemacht hat. Sie ist für immer der Teenager, der 1988 ein Lied namens „Twist In My Sobriety“ raunte und die kühle Sinnlichkeit des Jahrzehnts trefflich vertonte, danach wurde es trotz diverser Veröffentlichungen still um sie. „Ich hatte nicht vor, eine Musikerin zu werden, aber dann war ich eine. Wenn man so früh berühmt wird, nimmt man eine Unsicherheit mit, ob man eigentlich tut, was man wirklich will und ob die Dinge auch hätten anders laufen können. Aber ich habe mich daran gewöhnt, eine Sängerin zu sein.“

Das neue Werk „Can’t Go Back“ ist Tikarams Versuch, noch einmal kreativ alles nach vorn zu werfen. Nicht des Ruhmes wegen – nach dem scheint die Britin nicht mehr zu haschen. Vielmehr hat sie sich mit amerikanischen Musikern zusammengetan, um eine interessante Platte zu machen.

Produzent Paul Bryan fiel ihr zum ersten Mal auf, als er vor einigen Jahren mit Aimee Mann ein herausragendes Album produzierte. In L.A. saßen lauter gute Musiker nah beieinander, die Bryans Einladung ins Studio gern annahmen: Schlagzeuger Jay Bellerose (Robert Plant), Keyboarder Keefus Ciancia (B. B. King, T. Bone Burnett), Joe Henry kam immerhin zum Tee. „Ich hatte diese romantische Idee von einem amerikanischen Sound im Kopf, der sich mit englischer Schrulligkeit mischt“, erklärt Tikaram, „aber sie machten es ganz anders und rückten meine Vorstellung zurecht. Die Aufnahmen sind noch viel besser geworden, als ich dachte – es fühlt sich an, als wäre ich während der Arbeit dort endlich in meine Stimme hineingewachsen.“

Selbst Tikarams traurige Lieder über Verlust haben auf „Can’t Go Back“ etwas Tröstliches. „Es geht darum, die eigene Identität gefunden zu haben“, sagt die 42-Jährige, „man muss sich von den Meinungen der anderen frei machen.“ Insbesondere von denen, die immer nur an „Twist In My Sobriety“ denken.



The Prodigy: Neues Album als Erinnerung an Keith Flint kommt!

Keith Flint, der Frontmann von The Prodigy, nahm sich im März 2019 das Leben. Damit riss er auch für seine Band ein Loch, das nicht so leicht zu füllen ist. Ex-Keyboarder Leeroy Thornhill hat sich nun zu den Plänen der Gruppe geäußert, nachdem sie sich zuletzt getroffen haben, um ein Jahr nach Flints Tod seiner zu gedenken. Im Gespräch mit Paul Danan im Podcast „The Morning After“ erzählte Thornhill, die ganze Zeit mit seinen Kollegen im Kontakt zu stehen. Dabei scheinen die Pläne für den Nachfolger der Prodigy-LP „No Tourists“ aus dem Jahr 2018 bereits weiter zu sein, als man…
Weiterlesen
Zur Startseite