Search Toggle menu

Tanita Tikaram: Mit neuem Album „Can’t Go Back“ geht’s nach vorn

Natürlich ist man etwas überrascht, dass Tanita Tikaram ein neues Album gemacht hat. Sie ist für immer der Teenager, der 1988 ein Lied namens „Twist In My Sobriety“ raunte und die kühle Sinnlichkeit des Jahrzehnts trefflich vertonte, danach wurde es trotz diverser Veröffentlichungen still um sie. „Ich hatte nicht vor, eine Musikerin zu werden, aber dann war ich eine. Wenn man so früh berühmt wird, nimmt man eine Unsicherheit mit, ob man eigentlich tut, was man wirklich will und ob die Dinge auch hätten anders laufen können. Aber ich habe mich daran gewöhnt, eine Sängerin zu sein.“

Das neue Werk „Can’t Go Back“ ist Tikarams Versuch, noch einmal kreativ alles nach vorn zu werfen. Nicht des Ruhmes wegen – nach dem scheint die Britin nicht mehr zu haschen. Vielmehr hat sie sich mit amerikanischen Musikern zusammengetan, um eine interessante Platte zu machen.

Produzent Paul Bryan fiel ihr zum ersten Mal auf, als er vor einigen Jahren mit Aimee Mann ein herausragendes Album produzierte. In L.A. saßen lauter gute Musiker nah beieinander, die Bryans Einladung ins Studio gern annahmen: Schlagzeuger Jay Bellerose (Robert Plant), Keyboarder Keefus Ciancia (B. B. King, T. Bone Burnett), Joe Henry kam immerhin zum Tee. „Ich hatte diese romantische Idee von einem amerikanischen Sound im Kopf, der sich mit englischer Schrulligkeit mischt“, erklärt Tikaram, „aber sie machten es ganz anders und rückten meine Vorstellung zurecht. Die Aufnahmen sind noch viel besser geworden, als ich dachte – es fühlt sich an, als wäre ich während der Arbeit dort endlich in meine Stimme hineingewachsen.“

Selbst Tikarams traurige Lieder über Verlust haben auf „Can’t Go Back“ etwas Tröstliches. „Es geht darum, die eigene Identität gefunden zu haben“, sagt die 42-Jährige, „man muss sich von den Meinungen der anderen frei machen.“ Insbesondere von denen, die immer nur an „Twist In My Sobriety“ denken.


Who's Who im Krautrock: Von Can bis Novalis

Krautrock als nerdige Randbewegung für Freaks und Sonderlinge abzutun, ist sicher nicht angebracht - zu groß war der gesamtkulturelle Einfluss. ROLLING STONE gibt einen Überblick über die besten Bands dieses wegweisenden Genres. Agitation Free Experimentelle Band aus Berlin, die 1972 sogar für das Goethe-Institut auf Nahosttournee ging. Mitte der Siebziger aufgelöst, Ende der Neunziger reformiert. https://www.youtube.com/watch?v=aVlhre-0DeY Amon Düül II Der Prototyp des anarchischen Krautrock-Kollektivs, 1967 nahe München gegründet. Waren auch im Ausland aktiv, der große Durchbruch blieb allerdings aus. https://www.youtube.com/watch?v=7szufq3CRrk Ash Ra Tempel Trotz des Namens keine Raga-Rokker aus Bollywood, sondern innovative Progrocker aus Berlin. Setzten später verstärkt auf Psychedelic…
Weiterlesen
Zur Startseite