ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Setbericht „Z Nation“: Zombies blasen Trump den Marsch

The Cranberries Roses


Universal VÖ: 24. Februar 2012

Dass die Cranberries nach zehn Jahren doch noch ein neues Album machen, ist nicht überraschend – kein Mitglied der irischen Band hat solistisch Nennenswertes hinbekommen, auch nicht Dolores O’Riordan. Und wenn vier oder fünf Leute zusammen eine gute Chemie entwickeln, ist das ein glücklicher Zufall, der fürs Leben reichen kann.

„Roses“, das insgesamt sechste Werk, macht dort weiter, wo die Band nach den Wirren der  zweiten Hälfte der 90er-Jahre wieder angekommen war: bei sich selbst. Auf dem vom alten Kumpel Stephen Street produzierten Album überwiegen der Dreamy-Pop, die akustischen Gitarren und die Post-Smiths-80s-Licks der ersten beiden Alben. Es gibt einige schöne Lieder (und ebenso viel Prätentiöses) sowie ein paar glaubhafte Sentimente (und ebenso viel Kitsch). Naiv und emotional schlicht ist diese Musik; die Cranberries bzw. O’Riordan halten immer mehr von ihren Liedern, als wirklich in ihnen steckt. Diese gefühlige Selbstüberschätzung machte aber den Zauber von „Linger“, „Ode To My Family“ und sogar „Zombie“ aus, und er ist auch in neuen Liedern wie „Conduct“ und „Tomorrow“ ansatzweise spürbar. Wir wollen zufrieden sein: „Roses“ ist das beste Album, das die Cranberries machen konnten.

Beste Songs: „Conduct“, „Tomorrow“

Anzeige


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Cranberries :: Everybody Else Is Doing It, So Why Cant We?

Das Dream-Pop-Debüt der irischen Band um Dolores O’Riordan


ÄHNLICHE ARTIKEL

Setbericht „Z Nation“: Zombies blasen Trump den Marsch

Sprechende Untote und Gehirnkekse: ROLLING STONE besuchte die Dreharbeiten zur 5. Staffel von „Z Nation“ im US-Bundesstaat Washington. Über eine Horror-Comedyserie, die sich den Respekt hart erarbeitet hat.

The Cranberries: neues Album „In The End", Video „All Over Now“

Die Band beschreibt die Fertigstellung ihres aktuellen Albums als „überwältigendes Gefühl der Endgültigkeit". Auf „In The End" ist Leadsängerin Dolores O'Riordan ein letztes Mal zu hören.

Dolores O'Riordans Totenschein: Cranberries-Sängerin starb durch Unfall

Ertrinken aufgrund der Alkoholvergiftung: Laut Totenschein war es ein Unfall, kein Suizid, der Dolores O'Riordan das Leben kostete.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Todestag von Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

„Method acting“ bedeutet, sich vollkommen in Rollen zu versetzen, bewusst und unterbewusst. Auch Heath Ledger benutzte diese berüchtigte  Schauspielermethode, um sich auf seine Filmdarstellungen vorzubereiten. Er starb am 22. Januar 2008 – sein später mit einem Oscar gekrönte Part als Joker in „The Dark Knight“ war gerade abgeschlossen – an einer wohl versehentlichen Überdosis Schlaftabletten. Um sich in den Joker einzuarbeiten, schloss sich der 28-Jährige einen Monat lang in ein Hotelzimmer ein und benutzte ein Tagebuch, um sich Notizen zu seiner Rolle als psychopathischer Schwerverbrecher und Gegenspieler Batmans zu machen. Ausschnitte aus diesem Tagebuch kann man in der Doku „Too…
Weiterlesen
Zur Startseite