Eagles: Hotel California (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Eagles Hotel California


Elektra (Warner)


von

Das populärste Eagles-Album und nicht von ungefähr. Zwar sorgten Slide und Pedal-Steel hier und da noch für ein bißchen Country-Haftung, doch wurde diese auf denselben Tracks konterkariert durch Schlaghosen-Rock und Synth-Teppiche. Nicht zuletzt waren es die stupenden Salven aus den Repetiergitarren der Herren Walsh und Felder, die zuerst Amerika und dann den Rest der Welt eroberten. Und ein paar unglaublich solide, für die Ewigkeit gebaute Songs. „New Kid In Town“ etwa, von Glenn Frey so romantisch-verloren gesungen, wie Sal Mineo aus der Wäsche blickte. Und natürlich der Titelsong, an dessen struktureller Perfektion nicht zu deuteln ist: „You can check out any time you like, but you can never leave.“ Obacht: digital remastered.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ann Wilson :: „Fierce Bliss“

Die Stimme von Heart weiß immer noch, was Drama ist.

Eagles :: Hotel California

Zu spät zum 40. Jubiläum, aber mit einer Blu-ray-Audio-Fassung und Schartekenbuch: Das Monsteralbum von 1976

Eagles :: Long Road Out Of Eden

Bittere, in Schönklang gewickelte Elegien auf den American Way


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eagles feiern ein halbes Jahrhundert „Take It Easy“

Termine für Europa veröffentlicht. Hydepark-Meeting mit Robert Plant

ROLLING STONE im Juli 2021 - Titelthema: Amy Winehouse

Ihr engster Freund erinnert sich an Amy Winehouse, 20 Große Stimmen des 21. Jahrhunderts, Can – die Götter des Krautrock erzählen ihre Geschichte und alles über Australien coolste Band: The Goon Sax.

Videopremiere: Jackson Brownes neue Single „My Cleveland Heart“

Jackson Browne meldet sich mit neuem Album zurück. ROLLING STONE präsentiert die erste Single.