Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: Coming Soon: Das sind die meisterwarteten Alben 2020

The Strokes The New Abnormal


Mit ihren ersten zwei Alben unterwarfen die Strokes sich einer strengen Garage-Rock-Haltung. Mutiger waren die ungeliebten Werke der Zehnerjahre, in denen sie Einflüsse wie Cyndi Lauper, Technotronic, A-ha, Flipper-Töne und den „Tron“- Film zu einer Art Pop verknüpften, der Retro und Future vereinte und in 20 Jahren als Arkaden-Musik wiederentdeckt werden könnte.

Ihr sechstes Album hoffentlich auch: „Eighties bands, where did they go?“, singt Julian Casablancas zu Oktavbässen und Gitarren, die wie Laserstrahlen klingen, und verkündet Metropolis-Visionen („Brooklyn Bridge To Chorus“). Wie sehr sich das Quintett von seinen Anfängen entfernt hat, zeigt gerade das einzige schwache Stück, „Bad Decisions“, angelehnt an Billy Idols „Dancing With Myself“  – nur über den Umweg eines offensichtlichen Zitats vermögen die Strokes sich noch als Rockband zu inszenieren.

Möglich, dass Achtziger-Nostalgiker Casablancas vor Grundlegung der Platte ein Machtwort gesprochen hat. Fans klagen weiter: „Aber diese Synthies!“ Doch der Freiheitswille der Strokes verdient Anerkennung. (RCA/Sony)

FÜNF AUF EINEN STREICH

The Strokes
The Strokes: 0

JULIAN CASABLANCAS – Der Politische

Solo ist bislang kein Stroke zum Chartstürmer geworden. Aber wer sich die langen Albumwartezeiten des Quintetts mit zumindest Strokes-ähnlicher Musik vertreiben will, liegt bei Hauptsongwriter Julian Casablancas richtig. Sein Debüt, „Phrazes For The Young“ von 2009, besticht bereits durch das heutzutage von seiner Truppe gelebte Atari-2600-Feeling. Mit The Voidz wiederum, einer Bande von Musikern, die wie Werwölfe aussehen, wünscht er sich die linke Revolution. Das Kernstück des Bernie-Sanders-Unterstützers ist die elfminütige Single „Human Sadness“, das vom Scheitern des kapitalistischen Menschen erzählt

ALBERT HAMMOND JR.  –Der Tausendsassa

Der musikalisch womöglich talentierteste Stroke, Sohn von Albert „It Never Rains In Southern California“ Hammond, war 2006 der erste mit einem eigenen Soloalbum („Yours To Keep“), auf das bis 2018 jedoch drei ebenso mäßige folgten. Seine früh den Garage-Rock sprengenden Gitarrero-Soli („Vision Of Division“, „Take It Or Leave It“) sind jedoch aufsehenerregender als die des zweiten Gitarristen, Nick Valensi, und echte Konzerthöhepunkte. Lockenkopf Hammond Jr. sieht aus wie eine Mischung aus Andy Kaufman und „Cruising“, also wie das Jahr 1980, und gilt als Stilberater der Strokes – er hat auch eine eigene Modelinie herausgebracht.

FABRIZIO MORETTI – Der Joker

Die Kreativität eines Drummers erkennt man nicht daran, wie groß, sondern wie klein sein Schlagzeugset ist: Er personifiziert bis heute den Garagen-Rock ihrer frühen Tage. Bei den Strokes ist Moretti, der einzige Nichtamerikaner der Band (er ist Italiener), für den druckvoll-durchgängigen, nahezu Fill-in-freien Velvet-Underground-Sound zuständig. Mit seiner Band Little Joy und dem gleichnamigen Debüt von 2008 hat Moretti die vielleicht beste, sicher aber die untypischste Solo-Strokes-Platte veröffentlicht: Bolero, Folk und Exotica, gemeinsam eingespielt mit Adam Greens Freundin Binki Shapiro und dem Brasilianer Rodrigo Amarante.

NICK VALENSI – Der Schöne

Wird auf Fotos oft in der Mitte platziert, die meisten halten den Beau – halb Tunesier, halb Franzose – sowieso für den Sänger. Valensi steuert die „Star Wars“- Gitarrensounds bei, aber dafür, dass er 2016 mit seiner Band CRX als letzter Stroke ein eigenes Album („New Skin“) herausbrachte, macht er auch die schlechteste Solomusik: wie Achtziger-Pop aus einem damaligen Ostblockland. Es gab böse Gerüchte, Valensi habe viele der unvollendeten Gemeinschaftsarbeiten der Zehnerjahre-Strokes heimlich für seine eigene Musik verwendet. Er gilt aber auch als die treibende Kraft hinter dem Meisterwerk „Comedown Machine“ von 2013 und als Komponist vieler der darauf enthaltenen Gitarrenmelodien.

NIKOLAI FRAITURE  – Der Stille

Nickel Eye (Wortspiel!) hieß die Band, die Nikolai – halb Russe, halb Franzose und mit dem Aussehen einer jüngeren Ausgabe des James-Bond-Gegenspielers „Beißer“ gesegnet – 2009 gründete. Er ist kein guter Vokalist, singt wie sein Leidensgenosse Casablancas deshalb oft durch einen Telefonhörerverzerrer, eröffnete das Dschungelpop-Debütalbum „The Time Of The Assassins“ aber selbstbewusst mit der Umsetzung einer Idee, die bei den Strokes niemals möglich wäre: einem Bass-Solo. Der heimliche Fan-Liebling der Strokes schart die prominenteren Gastmusiker um sich: Nick Zinner, Regina Spektor, Stephen Perkins (Jane’s Addiction). In den Instagram-Motiven seiner Frau, Ilona Jankovich, steht Fraiture im Bild wie ein einsamer trauriger Baum, den die Brandrodung verschont hat.

Stewart Isbell

ÄHNLICHE KRITIKEN

Albert Hammond Jr. :: Momentary Masters

Ein großer Rocksong und viel Mediokres vom Strokes-Gitarristen


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE im April 2020 - Titelthema: Eric Clapton

Das neue Heft ist da! Themen: Eric Clapton, The Strokes, Jessie Reyez, Rolf Dieter Brinkmann, Robert Mapplethorpe, Waxahatchee, Prince, Curtis Mayfield und viele mehr.

Roskilde Festival 2020: Alle Infos zu Tickets, Termin und Line-up

Roskilde Festival ist das größte Musikfestival in Nord-Europa. Auf der „Orange Stage“, der Big Stage, debütiert 2020 Taylor Swift erstmalig mit einer Show in Dänemark. Weitere Headliner sind unter anderem Kendrick Lamar, Thom Yorke und The Strokes.

Kritik: The Strokes live in Berlin – „Prügelt mir die Scheiße aus dem Leib!“

Die Strokes kamen, spielten und siegten. So, wie sie es immer schon taten.


Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

John Lennon schrieb „Imagine“ an einem Vormittag Anfang 1971 in seinem Zimmer im Landsitz Tittenhurst. Yoko Ono sah zu. Lennon saß an dem weißen Flügel, der aus Filmen und von Fotos inzwischen weltbekannt ist, und komponierte „Imagine“ von Anfang bis Ende, in einem Rutsch. Die wehmütige Melodie, das federweiche Akkordmuster, die einprägsame Vier-Noten-Folge und fast den kompletten Text – 22 anmutige, schlichte Songzeilen über den Glauben daran, dass man die Welt verändern und heilen kann, wenn die Menschen feststellen, dass sie dieselben Träume haben. https://www.youtube.com/watch?v=YkgkThdzX-8 „Er hat sicher nicht gedacht: ,Hey, das wird eine Hymne!‘“, sagte Yoko 30 Jahre später.…
Weiterlesen
Zur Startseite