The Who At Kilburn 1977



von

Unfassbare 30 Jahre lagen diese Aufnahmen im Archiv, bis man doch noch auf die Idee kam, sie komplett aufzubereiten. Kilburn 1977 war Keith Moons vorletzte Show- er grinst unablässig, während er auf sein Schlagzeug drischt, als gebe es kein Morgen, als hätte er es also geahnt.

Roger Daltrey platzt fast die Halsschlagader vor lauter Kraft, Pete Townshend lässt sich davon natürlich nicht einschüchtern, sondern spielt umso härter. „Substitute“, „Baba O’Riley“, „Behind Blue Eyes“: Besser ging es nicht, besser wurde es nicht mehr- auch wenn der alte Nörgler Townshend nach „I’m Free“ den Kameramann schon mit den Worten „This wasn’t fucking worth filming“ heimschicken will. Auf der zweiten DVD sind The Who im London Coliseum zu sehen, 1969. In bescheidener Bild-Qualität, aber in ebenso großer Form.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Who :: The Who Sell Out (Super Deluxe Edition)

Die Luxus-Ausgabe des Power-Pop-Meisterwerks auf dem Prüfstand.

The Who :: Who

Erstes Album seit 13 Jahren. Es ist gut geworden!

The Who :: My Generation

Das furiose Debütalbum, ergänzt um viele fabelhafte Raritäten


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Who ehren die Todesopfer einer Massenpanik von 1979 bei ihrer Show in Cincinnati

Es handelte sich um die erste Show der Band in Cincinnati seit 1979. Der Gig ehrte die Opfer dieser Tragödie in mehrfacher Hinsicht.

The Who: Pete Townshend hat „alles versucht“, um Keith Moons Leben zu retten

„Ich habe versucht, ihm Geld zu geben, ich habe versucht, ihn auszuhungern. Ich habe versucht, ihn in eine Reha-Klinik zu schicken. Ich habe versucht, ihn zu einem verrückten Guru zu schicken, zu Voodoo-Ärzten“, so der Gitarrist

The Who: Roger Daltrey übt harte Kritik an Streamingplattformen und Plattenfirmen

Der Who-Frontmann will erst mal keine weiteren Alben veröffentlichen.