Spezial-Abo

Third Eye Blind Dopamine


Megaforce/Soulfood


von

Sechs Jahre nach dem letzten Werk, „Ursa Major“, hat Gitarrist Tony Fredianelli das Quintett aus San Francisco verlassen und Third Eye Blind ist noch mehr als bisher die Band von Stephan Jenkins. Der geht auf „Dopamine“ mit nicht überraschenden, aber kompakten Kompositionen ein kleines Stück näher an die Mixtur aus klassischem US-Poprock und Post-Grunge von frühen Hits wie „Semi-Charmed Life“. „Everything Is Easy“ und „Back To Zero“ verbinden 80s-Power- mit Wave-Pop, in „Shipboard Cook“ und dem Titelsong spiegelt sich der College-Rock der Neunziger. Und „Rites Of Passage“ hat einen jener großen Refrains, für die man Third Eye Blind durchaus schätzen darf.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gibbons, Dylan und Costello: Die Alben der Woche vom 06. November

Billy Gibbons & The BFG’s kombinieren Timbales und Texas-Boogie, Third Eye Blind rufen große Refrains in die Welt hinaus und Bill Ryder-Jones lässt Gitarren im Kinderzimmer krachen – die Alben der Woche vom 06. November.


'He's Just Dead'. Galerie: Musiker, die ihren Tod vorausahnten

Einen Großteil ihres Leben beschreiben viele berühmte Musiker in ihren Songtexten, was sie wirklich gut kennen: Sex, Drugs, Frauen. Manchmal wagen sie sich aber auch etwas tiefer unter die Oberfläche und decken dabei Wahrheiten über das Leben, den Tod und all die anderen Dinge auf, die nicht jedem ersichtlich sind. Noch bedrückender ist es allerdings, wenn sie in ihren Lyrics bereits ihren eigenen Tod vorwegnehmen. Auch wenn Sie jetzt vielleicht die Augenbrauen hochziehen und sich insgeheim sagen "Ja, ja - da gibt es öfter mal eine Zeile wie 'Yeah, I’ll be dead 50 years from now, baby, so let’s get…
Weiterlesen
Zur Startseite