Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Third Eye Blind Dopamine

Megaforce/Soulfood

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Sechs Jahre nach dem letzten Werk, „Ursa Major“, hat Gitarrist Tony Fredianelli das Quintett aus San Francisco verlassen und Third Eye Blind ist noch mehr als bisher die Band von Stephan Jenkins. Der geht auf „Dopamine“ mit nicht überraschenden, aber kompakten Kompositionen ein kleines Stück näher an die Mixtur aus klassischem US-Poprock und Post-Grunge von frühen Hits wie „Semi-Charmed Life“. „Everything Is Easy“ und „Back To Zero“ verbinden 80s-Power- mit Wave-Pop, in „Shipboard Cook“ und dem Titelsong spiegelt sich der College-Rock der Neunziger. Und „Rites Of Passage“ hat einen jener großen Refrains, für die man Third Eye Blind durchaus schätzen darf.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • A-ha Stay On These Roads

    Wie "Stay On These Roads" mit hochambitionierten Musikern, die sich Rollenvorstellungen unterwerfen mussten, am Ende zu einer recht durchschnittlichen Platte wurde.