Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Tindersticks The Something Rain


City Slang Vö: 17. Februar 2012


von

Im Herbst vor 19 Jahren erschien das erste Album der Tindersticks, in einem Jahr von großen Platten die großartigste: Szenen zwischen Boudoir und Schlafzimmer, Zigaretten und Brandy, Songs mit Piano und Orgel und akustischer Gitarre und Violine, in denen nie die Sonne schien, eine Atmosphäre zwischen Lord Byron, Oscar Wilde und Shelagh Delaney, das Genuschel eines Sängers, das aus dem Bett zu kommen schien oder hinter schweren Vorhängen ertönte. Der Regen, die gedrungenen Häuser mit kleinen Gärten, die Straßenlaternen, der Suff, der Ennui und die Liebe: Dieses Album war das romantischste und britischste, das je aufgenommen wurde.

Seitdem haben die Tindersticks selten enttäuscht. Sie produzierten fünf weitere Alben, gingen auseinander, kamen wieder zusammen, änderten die Besetzung. Stets dabei waren Stuart A. Staples, der genialische Sänger und Songschreiber, und David Boulter, der Pianist und Arrangeur. Staples hatte 2003 und 2005 zwei schüttere, bescheidene Alben mit seinen Songskizzen aufgenommen. „Lucky Dog Recordings“ und „Leaving Songs“ waren die Polaroidfotos zu den Gemälden und Fresken der Tindersticks: kein Glamour, keine Übertreibung, kein Überschwang. Statt David Lean: Mike Leigh.

Nun, zwei Tindersticks-Platten später, sagt Staples, sie hätten nur zweimal dieses Gefühl gehabt, dass etwas absolut perfekt gelinge und jedes Detail am richtigen Platz sei. Das erste Mal, so darf man folgern, war das Debüt-Album oder das vielleicht noch bessere zweite. Das zweite ist nun „The Something Rain“. Mit einem Rezitativ beginnt es, einer Erzählung wie „My Sister“ und „Story Of Tindersticks“ – „Chocolate“ ist die Schilderung eines Abends im Pub und in der Wohnung einer Eroberung, ein erotisches Stilleben aus heißer Schokolade, Orangenlikör und Zigaretten, der Traum von einer Boheme, die auskommt mit einem gemieteten Zimmer, einem Plattenspieler mit ein paar LPs, einem Heizofen und der Toilette auf der Etage. „She even agreed ,On Her Majesty’s Secret Service‘ was the best Bond film, if you accept it as a whole, and not just get hung up about George Lazenby. She smoked Silk Cuts, she didn’t like Marlboro’s, but we both had a fondness for Old Port cigars …“

Dann entfaltet sich die Magie der Songs, die von unerhörter Klarheit sind, arrangiert um Boulters Orgelspiel, Trompeten und tief tönende Saxofone, die noch einmal so tief ins Herz schneiden wie damals. „Show Me Everything“ glüht noch verhalten, doch „This Fire Of Autumn“ legt schon ein unerbittliches Tempo vor. „A Night So Still“: ein typisches Nocturno der Tindersticks. „Slippin’ Shoes“: wohliges Gemurmel. Dann „Medicine“, eine Fuge zwischen Heilung und Drogenhölle, und schließlich „Frozen“: die Geschwindigkeit eines Schnellzugs, das Schlagzeug entfesselt, schreiende Saxofone, Geräusche in der Nacht und Staples’ Gestammel „If I just could hold you“. „Come Inside“ schließlich ist eine reine, süße Ballade, flirrende Streicher, das Xylofon, Staples maunzt, der Chor säuselt: „I’m living my life day by day/ Come inside, I’ve been expecting you.“

Dass wir das noch erleben dürfen!

Beste Songs: „A Night So Still“, „Frozen“

>>>> Hier gibt’s das Album im exklusiven Vorab-Stream!

Tindersticks auf Tour:

Mi 07.03.2012 Berlin (Volksbühne)

Mo 12.03.2012 Köln (Gloria)

Di 13.03.2012 Hamburg (Thalia Theater)

Sa 17.03.2012 Heidelberg (Stadthalle)

So 18.03.2012 München (Muffathalle)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tindersticks :: The Waiting Room

Zurück zur Grandezza: Stuart Staples macht wieder Seelenmusik


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING-STONE-Jahresabo: Tindersticks – „Distracted (Limited Edition)“ als Prämie sichern

Schließen Sie ein Jahresabo ab – und sichern sich das neue Tindersticks-Werk auf limitiertem Vinyl

Tindersticks: Exklusive Videopremiere „See My Girls“ + neue EP

Die Tindersticks veröffentlichen überraschend eine EP mit zwei neuen Songs und zwei starken Bearbeitungen von „See My Girls“. Sehen Sie bei uns das Video zum Song.

Die Alben des Jahres 2019: Marc Vetter

Das letzte Großwerk eines zweifelnden Lyrikers, Melancholisches von Wilco und Tindersticks, zweimal Big Thief und Jazz aus UK - die Platten des Jahres von ROLLING-STONE-Autor Marc Vetter.


Scarlett Johansson: Mit diesen Filmen hatte sie besonders viel Erfolg

Bereits mit zarten neun Jahren konnte Scarlett Johansson ihre erste Kinorolle ergattern. Damals spielte sie an der Seite des ebenso jungen Elijah Woods eine verhältnismäßig kleine Rolle in Rob Reiners Abenteuerfilm „North“ (1994), nach dem es jedoch steil bergauf für sie ging. Inzwischen zählt die Hollywood-Schauspielerin als bestbezahlte Frau im Marvel-Universum. Rund 15 Millionen US-Dollar erhält sie laut Forbes für ihre Rolle der Black Widow pro Film. Nebenbei ist Johansson immer wieder in kleineren Indie-Produktionen wie „Marriage Story“ und „Jojo Rabbit“ zu sehen. Diese könnten ihr 2020 zum ersten Mal einen (oder gleich zwei) der begehrten „Academy Awards“ einbringen. So ist die…
Weiterlesen
Zur Startseite