Highlight: Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Travis The Man Who + Live at Glastonbury ’99


Oasis–Radiohead–Travis–Coldplay: die letzte bedeutende zusammenhängende Achse britischer Rockbands. Von Mitte der 90er- bis Mitte der Nullerjahre dachte man, die Ära neuer aufeinanderfolgender UK-Super­gruppen würde niemals enden. Heute sind ausgerechnet Travis diejenigen der vier, von denen kaum einer mehr redet, obwohl sich Oasis zum Beispiel längst aufgelöst haben.

Aber die kleine Auflage der Deluxe-­Box ihres zweiten Albums, „The Man Who“, war 2017 schnell vergriffen, sodass dieselbe Edition nun ein zweites Mal aufgelegt wird, leider ohne si­gnierten Kunstdruck.

„Writing To Reach You“, „Turn“, „Driftwood“, „Why Does It Always Rain On Me?“ – vier ihrer Klassiker schrieben sie fast noch zu Beginn ­ihrer Karriere. Und die beigefügte B‑Seiten-Sammlung enthält mit der Akustikversion von Britney Spears’ „… Baby One More Time“ auch einen Trumpf: Travis begründeten damit die Indie-Band-erkennt-den-Charakter-in-Billigpopsongs-Welle.

Mit „Live At Glastonbury ’99“ erscheint dazu der berühmte Festival-Auftritt auf LP und CD. Vielleicht wäre eine Videoveröffentlichung beeindruckender gewesen. Dann sähe man auch, wie die Band von einem Festivalpublikum umjubelt wurde, das jede Zeile mitsingen konnte – „The Man Who“ war da erst seit wenigen Wochen im ­Handel. Travis spielten bei Tageslicht, und zum Festival-Line-up gehörten R.E.M. und die Manic Street Preachers, aber hinterher redeten ­alle nur über diese Schotten von ­nebenan. Mit ihrer Darbietung von „Flowers In The Window“, das erst zwei Jahre später veröffentlicht wurde, deuteten Travis an, dass ­ihre schönste Musik da erst noch kommen würde.

Hier die „The Man Who“-Box bestellen

Zur Legendenbildung gehörte, dass vor der ersten Songzeile von „Why Does It Always Rain On Me?“ die Sonne verschwand und es zu schütten anfing – als wäre Fran Healy der Eumel, für den Gott nur Spott übrig hat. Andererseits: Wo, wenn nicht in Glastonbury, sollte es regnen? (­Craft/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Travis :: Everything At Once

Songs wie Sonnenaufgänge und alltägliche Fragen an das Leben: Die Schotten um Fran Healy machen fast nichts falsch

Travis :: Ode To J. Smith

Travis :: J. Smith


ÄHNLICHE ARTIKEL

So schön feiern Travis das 20. Jubiläum ihres größten Albums

Mit „The Man Who“ gelang der schottischen Band 1999 ein echter Mega-Hit. Nun erscheint das Album zusammen mit ihrem berüchtigten Glastonbury-Auftritt aus dem Jahr als Deluxe-Edition.

Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Welcher berühmte Song hatte den Arbeitstitel „Scrambled Eggs“? Welche Kollegen hat Korn-Frontmann Jonathan Davis als „Weicheier“ bezeichnet? Wie kommt es, dass Taylor Swift „easter eggs“ genauso gerne versteckt wie sucht? Und welcher weltbekannte Popstar bestritt ein Musikvideo im Hasenkostüm? Hier erfahren Sie es.

Travis im Video-Interview: So umheimlich können die Hansa-Studios sein!

Fran Healy and Dougie Payne von Travis sprechen mit ROLLING STONE über das "Zufallsprinzip Song“, die Dreharbeiten im Supermarkt Kaiser's – und was sich nachts im Hansa-Tonstudio in Berlin zuträgt.


Die 50 besten Country-Alben aller Zeiten

Vielleicht begann die Geschichte der Country Music an einem Tag des Jahres 1927, als Jimmie Rodgers in Bristol/Virginia eine Plattenaufnahme machte und Maybelle Carter auch. Da ihre Lieder selbst Geschichten erzählen, Legenden, Parabeln und Moritaten, ist Country Music immer Mythos und Fama – und immer amerikanisches Leben. Aber natürlich reicht die Historie dieser amerikanischen Folklore weiter zurück, als es die Vereinigten Staaten von Amerika gibt, und sie reicht über die USA hin­aus, ist keine reine Form, schwer zu definieren und niemals orthodox: Country-Blues, Bluegrass, Hillbilly, Rockabilly, Country Rock, Country-Folk, das weite Feld der Americana – lauter Derivate, Subgenres und Verästelungen. In unserem…
Weiterlesen
Zur Startseite