Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Travis The Man Who + Live at Glastonbury ’99



von

Oasis–Radiohead–Travis–Coldplay: die letzte bedeutende zusammenhängende Achse britischer Rockbands. Von Mitte der 90er- bis Mitte der Nullerjahre dachte man, die Ära neuer aufeinanderfolgender UK-Super­gruppen würde niemals enden. Heute sind ausgerechnet Travis diejenigen der vier, von denen kaum einer mehr redet, obwohl sich Oasis zum Beispiel längst aufgelöst haben.

Aber die kleine Auflage der Deluxe-­Box ihres zweiten Albums, „The Man Who“, war 2017 schnell vergriffen, sodass dieselbe Edition nun ein zweites Mal aufgelegt wird, leider ohne si­gnierten Kunstdruck.

„Writing To Reach You“, „Turn“, „Driftwood“, „Why Does It Always Rain On Me?“ – vier ihrer Klassiker schrieben sie fast noch zu Beginn ­ihrer Karriere. Und die beigefügte B‑Seiten-Sammlung enthält mit der Akustikversion von Britney Spears’ „… Baby One More Time“ auch einen Trumpf: Travis begründeten damit die Indie-Band-erkennt-den-Charakter-in-Billigpopsongs-Welle.

Mit „Live At Glastonbury ’99“ erscheint dazu der berühmte Festival-Auftritt auf LP und CD. Vielleicht wäre eine Videoveröffentlichung beeindruckender gewesen. Dann sähe man auch, wie die Band von einem Festivalpublikum umjubelt wurde, das jede Zeile mitsingen konnte – „The Man Who“ war da erst seit wenigen Wochen im ­Handel. Travis spielten bei Tageslicht, und zum Festival-Line-up gehörten R.E.M. und die Manic Street Preachers, aber hinterher redeten ­alle nur über diese Schotten von ­nebenan. Mit ihrer Darbietung von „Flowers In The Window“, das erst zwei Jahre später veröffentlicht wurde, deuteten Travis an, dass ­ihre schönste Musik da erst noch kommen würde.

🛒  Hier die „The Man Who“-Box bestellen

Zur Legendenbildung gehörte, dass vor der ersten Songzeile von „Why Does It Always Rain On Me?“ die Sonne verschwand und es zu schütten anfing – als wäre Fran Healy der Eumel, für den Gott nur Spott übrig hat. Andererseits: Wo, wenn nicht in Glastonbury, sollte es regnen? (­Craft/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Travis :: Everything At Once

Songs wie Sonnenaufgänge und alltägliche Fragen an das Leben: Die Schotten um Fran Healy machen fast nichts falsch

Travis :: Ode To J. Smith

Travis :: J. Smith


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fran Healy von Travis: „Es gibt Songs by Design – aber meine sind by Divine!“

Fran Healy reflektiert über die Anfänge von Travis, die Aufnahmen zu ihrer Debütplatte, den Einfluss von AC/DC – und erklärt, warum ihn neue Musik nicht mehr zum Weinen bringt. „Good Feeling“ ist seit dem 02. April als Neuauflage auf Vinyl erhältlich.

Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Welcher berühmte Song hatte den Arbeitstitel „Scrambled Eggs“? Welche Kollegen hat Korn-Frontmann Jonathan Davis als „Weicheier“ bezeichnet? Und welcher weltbekannte Popstar bestritt ein Musikvideo im Hasenkostüm? Hier erfahren Sie es.

Fran Healy im Interview: „Travis waren immer schon Punk“

Mit „10 Songs“ veröffentlichen Travis ihr neuntes Album. Fran Healy über das richtige Timing im Covid-Lockdown – und den härtesten Berliner Winter aller Zeiten


Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Die folgende Liste legt erstaunliche Erkenntnisse ins Osterkörbchen. Denn wenn das fünfte Stück Rübli-Torte bereits an seiner Wiederauferstehung arbeitet (wegen: speiübli) und man zur gastralen Ablenkung schon darüber sinniert, warum der Osterhase in der Öffentlichkeit denn immer noch diese unförmigen Latzhosen anstatt der logischen Karottenjeans trägt, dann ist es an der Zeit für ein paar popmusikalische Überraschungseier: 1. Pilzkopf mit Eierkopf-Lyrics Paul McCartney hatte die Melodie zu „Yesterday“ zunächst mit Dummy-Lyrics ausgestattet, unter dem Arbeitstitel „Scrambled Eggs“; und auch der „egg man“ (jetzt bloß nicht an die gehörgangparasitäre Nummer von Klaus & Klaus denken...klingelingeling!) findet im Beatles-Klassiker „I Am The…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €