Turbostaat Abalonia

Pias/Rough Trade

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Seit „Das Island Manöver“ (2010) zeichnet sich ab, dass Turbostaat mehr wollen als den üblichen Hau­drauf-Punkrock. Nun hat sich das Quintett aus Flensburg für das sechste Werk einen erzählerischen Rahmen zurechtgelegt, was nicht nur textlich, sondern auch musikalisch Konsequenzen hat: auf der einen Seite weniger Slogans und mehr Abstraktion, auf der anderen Seite komplexere Kompositionen. Ein Punk-Konzeptalbum? „Abalonia“ ist auf jeden Fall die bislang beziehungsreichste und spannendste Platte von Turbostaat, ein echter Schritt nach vorn auf der Suche nach einem Ausweg, nach einem besseren Leben, besserer Musik. Und das ganz ohne prätentiösen Quark.

E-Mail

Nächster Artikel

  • Queen

    Innuendo
    5. Februar 2016

    Mit „Innuendo“ gelang Queen nur Monate vor Freddie Mercurys Tod noch einmal ein letzter kämpferischer und zugleich verspielter Höhepunkt.

Vorheriger Artikel
  • Roy Orbison

    The MGM Years 1965-1973

    Seit „Das Island Manöver“ (2010) zeichnet sich ab, dass Turbostaat mehr wollen als den üblichen Hau­drauf-Punkrock. Nun hat sich das Quintett aus Flensburg für das sechste Werk einen erzählerischen Rahmen zurechtgelegt, was nicht nur textlich, sondern auch musikalisch Konsequenzen hat: auf der einen Seite weniger Slogans und mehr Abstraktion, auf der anderen Seite komplexere Kompositionen. […]