Turbostaat Uthlande


PIAS

Die Flensburger Punkband Turbostaat, die kürzlich ihr 20-jähriges Jubiläum feierte, beginnt ihr neues Album mit einem Stück Heimatgeschichte. „Rattenlinie Nord“, benannt nach der Fluchtroute von NS-Verbrechern, ist natürlich nicht allein eine Abrechnung mit der Vergangenheit, sondern ein Anprangern der Gegenwart: Langsam sterben die Opas, singen sie, die Wohnungen werden frei, neue Henker ziehen ein.

Das Lied ist, wie das ganze Album (und wie insgesamt viel Politpunk), eher unsubtil, mit energisch vorgetragener Haltung und dem Herzen am linken Fleck. Sänger Jan Windmeier ruft mehr, als dass er singt, dabei sind gerade seine Ausflüge ins Melodische hörenswert, wie auf dem besten Stück, der tollen Emo-Hymne „Ein schönes Blau“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Turbostaat :: Abalonia


ÄHNLICHE ARTIKEL

Berlin Festival: Blur und die Pet Shop Boys bestätigt!

Na, das geht ja gut los: Die ersten drei Acts für das Berlin Festival 2013 stehen fest. Blur, die Pet Shop Boys und Turbostaat sind am 06. und 07. September dabei!


Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

1. Erstes Zusammentreffen beim Pogen Bela B und Farin Urlaub lernten sich Anfang der Achtziger auf einem Punk-Konzert im Berliner Ballhaus Spandau kennen. 2. Bedeutung des Songtitels „N 48.3“ Es handelt sich bei „N 48.3“ um eine Diagnosenabrechnungsnummer, die von Ärzten bei sogenanntem Priapismus verwendet wird. Was das ist? Eine schmerzhafte Dauererektion des Penis. Und eben ein Song vom Album „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer“. https://www.youtube.com/watch?v=kLrGXquIjDs 3. Vom Deutschen Roten Kreuz verklagt Für die Mini-LP „Uns geht's prima“ wählten Die Ärzte ursprünglich ein rotes Kreuz für das Cover – weil das Deutsche Rote Kreuz sich an der Ähnlichkeit zum eigenen Logo störte,…
Weiterlesen
Zur Startseite