Turbostaat Uthlande


PIAS

Die Flensburger Punkband Turbostaat, die kürzlich ihr 20-jähriges Jubiläum feierte, beginnt ihr neues Album mit einem Stück Heimatgeschichte. „Rattenlinie Nord“, benannt nach der Fluchtroute von NS-Verbrechern, ist natürlich nicht allein eine Abrechnung mit der Vergangenheit, sondern ein Anprangern der Gegenwart: Langsam sterben die Opas, singen sie, die Wohnungen werden frei, neue Henker ziehen ein.

Das Lied ist, wie das ganze Album (und wie insgesamt viel Politpunk), eher unsubtil, mit energisch vorgetragener Haltung und dem Herzen am linken Fleck. Sänger Jan Windmeier ruft mehr, als dass er singt, dabei sind gerade seine Ausflüge ins Melodische hörenswert, wie auf dem besten Stück, der tollen Emo-Hymne „Ein schönes Blau“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Turbostaat :: Abalonia


ÄHNLICHE ARTIKEL

Berlin Festival: Blur und die Pet Shop Boys bestätigt!

Na, das geht ja gut los: Die ersten drei Acts für das Berlin Festival 2013 stehen fest. Blur, die Pet Shop Boys und Turbostaat sind am 06. und 07. September dabei!


Die 25 besten Songs von Queen, die kaum einer kennt

25. „Stone Cold Crazy“ vom Album „Sheer Heart Attack“ (1973) Der erste Song, den Queen jemals auf einer Bühne dargeboten haben – er ist allerdings erst auf ihrem 3. Album, „Sheer Heart Attack“, offiziell veröffentlicht worden. Manch einer behauptet gar, dass die rasante Miniatur (nur 2 Minuten und 12 Sekunden lang) einer der ersten Thrash-Metal-Songs war, auch wenn dieser Begriff damals noch gar nicht existierte. „Stone Cold Crazy“ beginnt mit den Worten: „Sleeping very soundly on a Saturday morning/ I was dreaming I was Al Capone“ und wurde von Mercury bereits in den späten Sechzigern mit seiner damaligen Band Wreckage…
Weiterlesen
Zur Startseite