Wallis Bird „Hands“


Mount Silver (VÖ: 27.5.)


von

Für ihr neues Album vertraute Wallis Bird erstmals einem Produzenten, statt allein zu entscheiden. Philipp Milner (Hundreds) entwickelte für „Hands“ ein perkussives, zu gleichen Teilen an den 80er-Jahren und aktueller Indietronic geschultes Sounddesign. Es ist viel Platz in diesen sparsamen Arrangements, die Wallis Bird mit einer enormen Präsenz füllt.

Sparsame Arrangements, die Wallis Bird mit einer enormen Präsenz füllt

Kämpferisch in dem Uptempo-Eighties-Pop „I Lose Myself Completely“, sehnend in „The Power Of A Word“, funky in „F.K.K. (No Pants Dance)“, elegant und sanft in „I’ll Never Hide My Love Away“. Die konsequent umgesetzte Produktionsidee, das spannende Songwriting, die emotionale Unmittelbarkeit: man hat den Eindruck, dass diese Musik in einem einzigen, kreativ dichten Moment entstand.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band