Wild Flag Wild Flag


PIAS/Rough Trade VÖ: 21. Oktober 2011


von

Wenn man ganz ehrlich zu sich ist, hat das erste Soloalbum der einstigen Riot-Grrrl-Sirene Corin Tucker das Ende ihrer grandiosen Band Sleater-Kinney nicht kompensieren können. Es fehlten die tomboyische Keckheit und der Übermut. Ihre ehemaligen Kolleginnen Carrie Brownstein und Janet Weiss können da nun weiterhelfen.

Zusammen mit der Helium-Sängerin Mary Timony und der Keyboarderin Rebecca Cole von den Minders haben sie als Wild Flag eine rotzlöfflige, schnoddrige, poppige, überraschende und berauschende Platte aufgenommen. Sie mischen die B52s und Patti Smith, „Pink Flag“ und Black Flag. Nicht mal der Prog-Rock ist vor ihnen sicher: in „Glass Tambourine“ und „Short Version“ wird er den alten Herren der Zunft abgenommen und auf den Kopf gestellt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE im August 2019 - Titelthema: Woodstock

Themen diesmal: Woodstock - was vom Mythos bleibt, Rolling Stones - 36 Stunden im Zirkus-Chaos, Quentin Tarantino - Spaß und Hass in Hollywood. Plus: Jeff Tweedy, Sleater Kinney, Lloyd Cole, Marika Hackman und Tame Impala.

Paukenschlag bei Sleater-Kinney! Schlagzeugerin Janet Weiss verlässt Band

Sechs Wochen vor der Veröffentlichung eines neuen Albums von Sleater-Kinney hat Drummerin Janet Weiss Schluss gemacht mit ihren Kolleginnen.

Die Alben des Jahres 2015: Max Gösche

Die Alben des Jahres von Rolling-Stone-Redakteur Max Gösche – unter anderem mit Sleater-Kinney, Julia Holter und Laura Marling.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die 100 besten Sänger aller Zeiten: Axl Rose, Guns N'Roses

Die 100 besten Sänger aller Zeiten, Platz 64: Axl Rose (Guns N'Roses) Axl singt wunderschöne Melodien extrem aggressiv – und dazu mit einem irren Stimmumfang“, sagt Sebastian Bach. „So einen haben ungefähr fünf Leute auf der ganzen Welt.“ Slash beschrieb den Rose-Sound etwas anders: Er klinge wie „das Geräusch, das ein Kassettenrekorder macht, wenn die Kassette den Geist aufgibt und das Band rausgerissen wird“, sagte er einmal. „Nur in der richtigen Tonhöhe“. Man erkennt diese Stimme jedenfalls sofort, brachial und brutal, aber zugleich von einer Subtilität, die im Getöse von Guns N’ Roses leicht überhört wird. Balladen wie „Patience“ und…
Weiterlesen
Zur Startseite