Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Zero Dark Thirty Regie: Kathryn Bigelow


Universal Kinostart: 31. Januar 2013


von

Hätte Kathryn Bigelow den Regie-Oscar nicht bereits 2010 für ihren Irak-Film „The Hurt Locker“ erhalten, müsste sie jetzt für diesen CIA-Thriller über die Suche nach Osama bin Laden ausgezeichnet werden. Maya (Jessica Chastain) stößt als Nachwuchsagentin zu einem Team in Pakistan, das den Al-Qaida-Führer aufspüren soll. Obwohl sie bei ihrem ersten Verhör eines Gefangenen von der berüchtigten Waterboarding-Folter angewidert ist, zwingt sie sich, hinzusehen. Später befiehlt sie nicht nur diese Methode, sie verzichtet sogar auf eine Maske zum Schutz ihrer Identität. Für Maya wird die Jagd auf bin Laden in fast zehn Jahren zur Obsession. Ihr ganzes Leben untersteht dem einen Ziel, sie handelt rücksichtslos gegenüber Feinden, Kollegen und sich selbst. Ihr Blick ist oft müde, ihre Arme aber hat sie entschlossen vor der Brust verschränkt, als halte sie sich so alle Gefühle vom Leibe. Doch nachdem die Navy Seals beim fast dokumentarisch inszenierten Angriff bin Laden liquidiert haben, stellt sich kein Triumph ein. Bigelow zeigt die Schattenkrieger und ihren ethisch fragwürdigen Dreckjob, ohne zu verherrlichen oder zu verurteilen. Gewalt und Folter werden ausgestellt und erfahren auch durch die Originalaufnahmen von verzweifelten Schreien aus dem World Trade Center keine Legitimation. Mit verstörender Konsequenz bildet Bigelow eine authentische Analyse von der Ambivalenz des Krieges ab.

Hier gibt es den Trailer zum Film:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Guilty Of Romance  :: Regie: Shion Sono

Blue Valentine  :: Regie: Derek Cianfrance

Alles koscher!  :: Regie: Josh Appignanesi


ÄHNLICHE ARTIKEL

James Bond: Wird „Keine Zeit zu sterben“ nochmals verschoben?

„Keine Zeit zu sterben“ könnte noch ein weiteres Mal verschoben werden – intern soll bereits über einen neuen Termin gesprochen werden.

Christopher Nolans „Tenet“ endgültig in der Corona-Falle

Nach mehreren Verschiebungen des Kinostarts wurde der Sci-Fi-Agentenfilm nun erst einmal auf Eis gelegt.

Gewinnen: Signierte „Die Blechtrommel“-Plakate

Zur Wiederveröffentlichung des Oscar-Films „Die Blechtrommel“ von Volker Schlöndorff auf der großen Leinwand verlosen wir Kino-Plakate mit der Unterschrift des Regisseurs und des Oskar-Darstellers David Bennent.


Todesursache von Jimi Hendrix: Wie starb der legendäre Gitarrist?

Neben Künstlern wie Kurt Cobain gehört auch Jimi Hendrix zum Club 27, bestehend aus Musikern, die mit 27 Jahren gestorben sind. Vor Hendrix' Tod am 18. September 1970 verschärfte sich sein ohnehin schon ausgedehnter Drogenkonsum. Die Konsequenz waren unter anderem starke Depressionen des Ausnahmegitarristen. Einige Shows wurden aufgrund des Drogeneinflusses zur Katastrophe, so auch sein letzter großer Auftritt auf dem Love And Peace Festival auf der Ostseeinsel Fehmarn am 6. September 1970. Davon abgesehen war das gesamte Festival eine desaströse Mischung aus schlechter Organisation und stürmischem Wetter. Jimi Hendrix reiste nach seinem Auftritt ausgelaugt nach London. https://www.youtube.com/watch?v=QW4-FuQ5HtM Am 16. September…
Weiterlesen
Zur Startseite