Rewind Today 1896: Leon Theremin wird geboren


von

Wer Querverbindungen nicht scheut und hundert Jahre als Sekundenbruchteil der Evolution begreift, kann behaupten, dass der 1896 geborene Lew Sergejewitsch Termen ein Pionier der Techno-Bewegung war. Das von ihm entwickelte Theremin war das erste rein elektronische Instrument, sein durch kontaktlose Bewegung gesteuerter Mechanismus die erste kreative Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine.

Der gleichermaßen in Musik wie Physik geschulte Erfinder entwickelte das Instrument um das Jahr 1920 und gab ihm zunächst den klangvollen Namen Ätherophon. Sieben Jahre später tourte Termen mit dem Gerät durch die Welt und spielte damit eine sphärische „Geistermusik“, die auf das Publikum umso seltsamer wirkte, da der Künstler seinem Instrument Töne entlocken konnte, ohne es beim spielen tatsächlich anzufassen. Um diese Zeit ließ sich Termen in den USA nieder, änderte seinen Namen in Leon Theremin und gab seine Erfindung zur Massenproduktion frei.

1938 kehrte Theremin unter ungeklärten Umständen nach Russland zurück und wurde dort wegen „antisowjetischer Propaganda“ verhaftet. Man verfrachtete ihn in ein Gulag nach Sibirien, wo er sich trotz widriger Umstände weiter den Wissenschaften widmete. So soll er in der Gefangenschaft auch Abhörgeräte mitentwickelt haben, was ihm wiederum einen Stalinorden eingebracht haben soll. Erst Mitte der 60er konnte sich Theremin wieder mit der Erforschung neuer Klänge beschäftigen, woraus unter anderem ein elektronisches Cello mit dem Namen „Terpsiton“ hervorging, das wie das Theremin ebenfalls ohne eigentlichen Fingerkontakt, dafür mit dem Einsatz des ganzen Körpers gespielt werden konnte.

1993 starb Leon Theremin im Alter von 97 Jahren in Moskau. Sein Instrument hatte da bereits längst seinen Platz in der Populär-Musik eingenommen, und viele Rockmusiker hatten es für ihre Produktionen verwendet. Unsere Galerie zeigt einige der berühmtesten Beispiele.