Highlight: Will Smith: Mit diesen Filmen hatte er besonders viel Erfolg

Rip Torn ist tot: Vor allem bekannt durch seine Rolle als Agent Z aus „Men In Black“

Der US-amerikanische Schauspieler Rip Torn ist tot. Wie sein Sprecher Rick Miramontez mitteilte, starb Torn am Dienstag (9. Juli) im Alter von 88 Jahren in Anwesenheit seiner Ehefrau und der beiden gemeinsamen Töchter in seinem Haus. Die Todesursache wurde nicht genannt.

Der in Texas geborene Schauspieler dürfte in Deutschland vor allem durch seine Rolle des Agenten Z in „Men in Black“ bekannt sein. Im Laufe seiner Karriere gewann Torn mehrere Preise, er spielte in insgesamt rund 90 Filmen mit.

„Men In Black – Trilogie“ jetzt auf Blu-ray bestellen

Von 1992 bis 1998 war er in der „The Larry Sanders Show“ zu sehen, für die er im Jahr 1996 einen Emmy gewann. Für seine Rolle in „Cross Creek“ wurde Torn für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert.

View this post on Instagram

R.I.P. Rip

A post shared by Will Smith (@willsmith) on

Im Jahr 2010 sorgte Torn für Schlagzeilen, als er betrunken und bewaffnet in eine Bank im US-Bundesstaat Connecticut einbrach. Dafür wurde er zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Rip Torn war drei Mal verheiratet und hat insgesamt sechs Kinder.


Red Hot Chili Peppers: Die Todesursache von Gitarrist Hillel Slovak

Hillel Slovak war ein Einwanderer-Kind, geboren wurde er am 13. April 1963 im israelischen Haifa als Sohn zweier Überlebender des Holocausts. Die Familie emigrierte 1967. Erst nach New York City, dann Los Angeles. Bereits als kleiner Junge zeigte der spätere Gitarrist der Red Hot Chili Peppers eine auffällige Leidenschaft für die Musik und die Kunst. Oft malte er mit seiner Mutter Esther und entwickelte dabei sein künstlerisches Talent. Schließlich schenkten ihm seine Eltern seine erste Gitarre zu seiner Bar Mitzvah. Slovak hörte überhaupt nicht mehr auf zu spielen. Regelmäßig saß er bis spät nachts mit dem Instrument in seinem Kinderzimmer,…
Weiterlesen
Zur Startseite