Spezial-Abo

Rock am Ring/Rock im Park 2021: Neue Bandwelle, Vorverkauf gestartet


von

Eigentlich sollten in diesem Jahr die Jubiläumsausgaben von Rock am Ring und Rock im Park stattfinden. Bekanntlich machte die Corona-Pandemie der gesamten Event-Branche einen Strich durch die Rechnung. Inzwischen laufen aber längst die Vorbereitungen für die kommende Ausgabe der Zwillingsfestivals.

Nach Angaben des Veranstalters haben inzwischen 130.000 Fans ihre Tickets für das kommende Jahr übertragen. Damit ist ein Großteil der Festivaltickets schon vergriffen. Ab Freitag (25. September, 15 Uhr) ist der Vorverkauf gestartet. Passend dazu gibt es auch eine neue Bandwelle. So werden vom 11. bis 13. Juni 2021 am Nürburgring und in Nürnberg unter anderem Bush, Jan Delay & Disko No. 1 und Seasick Steve auftreten.

Neu bei Rock am Ring/Rock im Park

A Day To Remember, Baroness, Black Veil Brides, Boston Manor, Boys Noize, Bush, Code Orange, Creeper, Daughtry, Devin Townsend, Digitalism, Donna Missal, Fire From The Gods, Gojira, Jan Delay & Disko No. 1, Kafvka, KC Rebell & Summer Cem, Kodaline, Mastodon, Of Mice & Men, Poppy, RIN, Schmutzki, Seasick Steve, Spiritbox, TEMPT, The Pretty Reckless, Wage War, You Me at Six, Yungblud und Zugezogen Maskulin.

Bereits zuvor hatten System Of A Down, Green Day, Volbeat, Billy Talent, Broilers, Korn, Deftones, Fall Out Boy, The Offspring, Rea Gravey, Weezer, Bilderbuch, Powerwolf, Airbourne, NF, Alan Walker, Trettmann, Royal Republic, The Distillers sowie SSIO ihre Teilnahme bestätigt.

Ticket-Preise im Vorverkauf

Bei Rock am Ring sind die Festivaltickets sowie Camping- und Parkingtickets getrennt und unabhängig voneinander zu erwerben. Das „Weekend Festival Ticket“ kostet in der aktuellen Preisstufe 209,00 Euro inkl. VVK-Gebühr. Die Camping- und Parkingtickets (General Camping) sind zu einem Preis ab 50,00 Euro inkl. VVK-Gebühr erhältlich.

Bei Rock im Park beträgt der Preis eines Kombitickets („Weekend Festival Ticket“ inkl. „General Camping & Parking“) 259,00 Euro inkl. VVK-Gebühr.


„Der Exorzist“: Ein Schock, von dem sich das Kino nicht mehr erholte

Unter Fans und Kritikern, in Rankings und in Foren – täglich wird irgendwo darüber diskutiert, welche Szene aus "Der Exorzist" wohl die gruseligste ist. Der Moment, in dem sich Linda Blairs Kopf um 180 Grad dreht? Der Kampf zwischen zwei Hunden im Wüstensand Iraks, im Flirren der Sonne? Die Einblendungen des Gesichts von Captain Howdy? Oder doch die legendäre, einst herausgeschnittene, für eine Extended Version wieder eingefügte "Spiderwalk Scene", in der die rücklings gedrehte Blair eine Treppe runterläuft… Was sich liest wie eine Diskussion unter Nerds, ist doch eine grundlegende Frage; denn so, wie viele Kinoschauer entweder "Star Wars" oder "2001:…
Weiterlesen
Zur Startseite