Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Rock-Anarchie: Scott Weiland schließt sich mit Guns-N’-Roses- und Disturbed-Mitgliedern zur Supergroup Art of Anarchy zusammen

Kommentieren
0
E-Mail

Rock-Anarchie: Scott Weiland schließt sich mit Guns-N’-Roses- und Disturbed-Mitgliedern zur Supergroup Art of Anarchy zusammen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Scott Weiland hatte es in letzter Zeit wahrlich nicht leicht. Seine alte Kollegen von Velvet Revolver hielten nichts von dessen Rückkehr zur Band, und auch die Stone Temple Pilots suchten sich mit Chester Bennington einen neuen Sänger.

Doch Scott scheint niemand zu sein, der so leicht aufgibt. Daher ist er nun die Stimme einer neuen Supergroup namens Art of Anarchy. Für dieses Projekt fanden sich sogar prominente Mitmusiker. Ron „ Bumblefoot“ Thal von Guns N’ Roses tritt dabei als Gitarrist in Erscheinung, am Bass steht das Disturbed-Mitglied John Moyer und die zweite Gitarre sowie das Schlagzeug wird von den Zwillingsbrüdern Jon und Vince Votta übernommen. Als die Geschwister die Idee zu dieser Band hatten, waren die restlichen drei Musiker schnell überzeugt.

Auch die Vermarktungsverantwortlichen zeigen sich geradezu euphorisch und lassen in einem Statement verlauten, dass die Band „ Spitzen-Songs, die mit einer Alles-oder-Nichts-Attitüde jegliche Rock-Grenzen sprengen“ herausbringen werde. Im Frühling diesen Jahres wird man sich selbst ein Urteil bilden können, denn da soll das erste Album erscheinen.

Geschrieben wurden die Titel von Jon Votta und Bumblefoot, letzterer stand außerdem als Produzent am Mischpult. Für einen kleinen Vorgeschmack sorgt ein Teaser, der zwei Lieder enthält. „ Eine neue Generation für Rock-Enthusiasten und harte Anarchisten“? Aber gerne doch!

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • “Fraktus” für Grimme Preis nominiert

    Er ist der wichtigste deutsche Medienpreis, bereits die Nominierung ein Ritterschlag: Der ARTE/NDR-Film "Fraktus– Das letzte Kapitel der Musikgeschichte“ ist in der Rubrik "Unterhaltung/Spezial" mit dabei.

Kommentar schreiben