Rock-&-Roll-Pionier Jerry Lee Lewis ist tot


von

Jerry Lee Lewis, der mit seinem hämmernden Boogie-Woogie-Piano, seiner Stimme wie ein entfesselter Kater und seiner unverfrorenen Bad-Boy-Persönlichkeit zu einem der Architekten des Rock & Roll und einem frühen Rivalen von Elvis Presley wurde, ist tot. Lewis‘ Pressesprecher bestätigte gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE seinen Tod, eine genaue Todesursache ist bislang nicht bekannt; er wurde 87 Jahre alt.

Lewis starb in seinem Haus in Desoto County, Mississippi, im Beisein seiner siebten Ehefrau Judith Coghlan.

Lewis‘ zwei Singles aus dem Jahr 1957, „Whole Lotta Shakin‘ Goin‘ On“ und „Great Balls of Fire“, gehörten zu den frühesten und ursprünglichsten Hits des Rock: heulende, brüllende, libidinöse Darbietungen, die ebenso trotzig wie alle anderen Platten jener Zeit verkündeten, dass ein neuer Musikstil Einzug gehalten hatte und keine Gefangenen machen würde. „Ich hatte den Rock ’n‘ Roll erfunden, bevor man überhaupt an Rock ’n‘ Roll dachte“, sagte Lewis 2014 dem ROLLING STONE. „Als Elvis herauskam, war er Rockabilly. Als ich mit ‚Whole Lotta Shakin‘ Goin‘ On‘ herauskam, war das Rock & Roll. Das war, als der Name ‚Rock & Roll‘ in den Vordergrund gerückt wurde.“

„Er ist der beste Rock’n’Roll-Pianist aller Zeiten“, sagte Elton John im Jahr 2007. „Ich könnte nicht wie er spielen, weil er zu schnell ist.“

Aber es gab einen Skandal, der seine Karriere zumindest vorübergehend beendete – die Enthüllung, dass der damals 22-jährige Lewis seine 13-jährige Cousine Myra Gale Brown geheiratet hatte. Das Paar war von 1957 bis 1970 verheiratet, und die unerlaubte Ehe (eine von sieben, die Lewis einging) sollte das Vermächtnis des Musikers ein Leben lang belasten.

Im Februar 2019 erlitt Lewis einen Schlaganfall. Obwohl zunächst als „geringfügig“ beschrieben, war es alles andere als das; er musste wieder lernen, seine rechte Hand zu benutzen und zu gehen. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagte er Monate später dem ROLLING STONE. „Es war eine große Herausforderung, und es war eine sehr emotionale Erfahrung. Ich wusste nicht, was los war. Ich wachte im Krankenhaus auf. Ich habe einfach viel gebetet und versucht, wieder auf den richtigen Weg zu kommen.“ Weniger als ein Jahr später hatte er sich im Alter von 84 Jahren soweit erholt, dass er in Nashville mit dem Produzenten T Bone Burnett ein neues Album mit Gospel-Themen aufnehmen konnte. Ein weiteres Zeichen für seine unglaubliche Widerstandskraft war, dass Lewis auf dem Album (das nicht veröffentlicht wurde) doch noch Klavier spielen konnte.

Im Oktober dieses Jahres wurde Lewis schließlich in die Country Music Hall of Fame aufgenommen, doch sein schlechter Gesundheitszustand hinderte ihn daran, die Auszeichnung persönlich in Empfang zu nehmen. Doch unabhängig von der Musikrichtung blieb Lewis sich selbst treu. „Ich wurde als guter Christ erzogen“, sagte er 1979 dem ROLLING STONE. „Aber ich konnte es nicht schaffen. … Zu schwach, denke ich.“ Und in Anspielung an seinen großen Hit: „I can’t picture Jesus Christ doin’ a whole lotta shakin’.”