Highlight: ROLLING STONE hat gewählt: Das sind die 100 besten Serien aller Zeiten

ROLLING STONE im Mai 2019 – Titelthema: Santana + großes Gitarren-Special

Die Inhalte der Mai-Ausgabe

Vampire Weekend: Klüger als der Rest
Ezra Koenig über seine Avant-Pop-Band, das Linkssein und Helden
Von Robert Rotifer

Das Gitarren-Special: Carlos Santana, Sarah Longfield, JJ Cale
Was fasziniert uns so an diesem Instrument, was sagen die Meister der Sechs- bis Achtsaitigen dazu? Wir sprechen mit Carlos Santana und der Virtuosin Sarah Longfield, begutachten den Nachlass von JJ Cale und widmen uns Gitarrenhelden – von Hendrix bis Calvi
Von Frank Schäfer, Jörn Schlüter, Markus Schneider und Maik Brüggemeyer

Kooperation

Bowie, Clapton und der Flirt mit dem Bösen
Ein Vorabdruck aus „Das entfes­selte Jahrzehnt“: Das Spiel mit ­Nazi-Symbolik hat im Pop Tradition
Von Jens Balzer

Peter Doherty: Rüpel und Romantiker
Wie geht es dem Rock-Rabauken eigentlich? Wir haben ihn getroffen
Von Jan Jekal

Game Of Thrones: Das Spiel ist aus
Maisie Williams und Sophie Turner über ihre Rollenschwesternschaft und das Finale der Sensations-Serie
Von Brian Hiatt

Scott Walker: Meister des Grotesken
Ein Nachruf auf den großen Songwriter, Romantiker und Verstörer
Von Maik Brüggemeyer

The Mix

John Southworth
Der Kanadier kann seine Kunstlieder sogar im ­Halbschlaf komponieren
Von Max Gösche

Marina
The Diamonds sind vorbei, die Sängerin singt jetzt ohne Anhang von Liebe und Angst
Von Max Gösche

Mac DeMarco
Ein Musiker mit schrägem Humor, tollen Konzerten – und Entspannungsdefizit
Von Marc Vetter

Interzone
40 Jahre nach der Entstehung kann man endlich die Won­dra­­tschek-Vertonungen hören
Von Maik Brüggemeyer

Q&A: Kiefer Sutherland
Der Schauspieler über seine Liebe zur Country-Musik, Serien und Trumps Mauer
Von Sassan Niasseri

ROLLING STONE Park & Beach
Zwei große Festivals stehen bevor: Zehn Bands und Künstler, auf die wir uns ­besonders freuen

PLUS
Larry Sloman, Josh Ritter, RS-History: The Cure, Rosie Lowe, Stan Lee und andere

Reviews

Musik

Neues von The National und 98 weitere Rezensionen

RS-Guide: Genesis
Sassan Niasseri und Arne Willander über die wichtigsten Alben der Band, die stets ihre Gestalt wandelte

Film & Literatur

„Greta“ und 19 weitere Rezensionen

Im Heft – CD Rare Tracks: „Work Songs“

1. Chumbawamba „I Wish That They’d Sack Me“
Dieses Gefühl, das die einstigen Anarchopunks auf ihrem späten Folk-Album „The Boy Bands Have Won“ (2008) ­besingen, kennen wohl so ziemlich alle Werktätigen: „Waste my time working for cowards and creeps/ Oh, I wish that they’d sack me and leave me to sleep.“

2. American Aquarium „Work Conquers All“
Ihren Namen hat sich die Country-Band aus Raleigh/North Carolina von einem Wilco-Song geliehen („I Am Trying To Break Your Heart“). Ihr Song „Work Conquers All“ erzählt fast beiläufig von einer Generation ohne Orientierung und berufliche Perspektiven.

3. Manfred Maurenbrecher „Arbeit“
Kaum ein deutscher Liedermacher schaut so genau auf das Alltagstreiben mit all seinen kleinen Grausamkeiten wie Manfred Maurenbrecher. „Arbeit“ ist ein kühner Blick in die Psyche der Menschen am Rande unserer Gesellschaft, außerhalb der stetig zirkulierenden Produktivität.

4. Gillian Welch „One More Dollar“
1996 war „Revival“, das Debütalbum von US-Sängerin und -Songschreiberin Gillian Welch, eine der schönsten Überraschungen im Americana-Betrieb. „One More Dollar“ zeichnet ein Wanderarbeiter-Schicksal als Folk-Kleinod.

5. Steve Earle „The Low Highway“
Das Lied vom Niedergang der amerikanischen Industrie, von den maroden Fabrikhallen und den Outlaws, die nun nichts weiter zu tun haben, als durch ein kaputtes Land zu reisen – dieses Lied haben viele gesungen. Aber nur wenige so erschütternd eindringlich wie Steve Earle in „The Low Highway“.

6. Jonah Tolchin „Working Man Blues #22“
Tolchins Musik steht in der Tradition Blues-inspirierter Folk-Songschreiber wie Townes Van Zandt und Guy Clark. Diese knochentrockene Selbstbehauptung findet sich auf seinem dritten ­Album, „Thousand Mile Night“ (2016).

7. Nick Lowe „7 Nights To Rock“
Was bleibt den kleinen Leuten nach ­getanem Tagwerk und am verdienten Wochenende? Richtig, Rock’n’Roll! Nick Lowe treibt dem Fifties-Klassiker alles Proletenhafte aus und kommt dem freiheitsliebenden Geist des Songs ­dafür umso näher.


„Game of Thrones“: Deshalb hatte Arya Stark ihre Sex-Szene erst in Staffel 8

„Game of Thrones“ bewegt sich auf leisen Schritten auf die große, seit Jahren angekündigte Schlacht vor. Die zweite Episode der achten Season, „A Knight of the Seven Kingdoms“, zeigte deshalb auch Winterfell im Ausnahmezustand. Krieger, die sich auf den schwersten Kampf ihres Lebens vorbereiten. Mit Angst vor dem Tod. Mit Galgenhumor. Mit der leisen Hoffnung, noch etwas vom Leben zu haben. Zu den hoffnungsfrohsten Figuren gehört seit jeher Arya Stark (Maisie Williams), die freche Stark-Tochter, die ihr Herz auf der Zunge trägt. Sie fasst Augenblicke, bevor die Weißen Wanderer näher kommen, ihren Mut zusammen und fällt leidenschaftlich in die Arme ihres…
Weiterlesen
Zur Startseite