Rolling-Stone-Session: Ron Sexsmith mit „Nowhere Is“

Bitte keine Dinowitze über etablierte Musiker. Zwar hat Ron Sexsmith im Rahmen der Rolling-Stone-Sessions ins Berliner Museum für Naturkunde gebeten und sich mit seiner Gitarre schnurtracks in unmittelbarer Nähe des Skelettes des Brachiosaurus brancai positioniert, kurz: Brachiosaurus.

Aber wir sind jetzt nunmal bei den Vergleichen angelangt. Das Brachiosaurus-Skelett gilt mit exakt 13,27 Metern Höhe als das größte Dino-Skelett der Welt. Und eines der größten Platten des Jahres 2013 immerhin, das lässt sich jetzt schon absehen, ist auch „Forever Endeavour“ geworden, das neue Werk von Ron Sexsmith. In unserer 5-Sterne-Rezension schreiben wir: „Songs in an almost classical mode sind das, die perfekt die Balance halten zwischen Pop-Naivität und Gewitztheit, Zitat und Originalität. Long player, late bloomer.“

Für unsere Rolling-Stone-Session spielte Ron Sexsmith „Nowhere Is“. Das Museum für Naturkunde sollte man öfter für Liveauftritte von Musikern nutzen. Die Akustik ist grandios.


Wolfgang Van Halen: Verurteilt Billie Eilish nicht dafür, dass sie Van Halen nicht kennt!

Pop-Superstar Billie Eilish, derzeit noch 17 Jahre alt, wurde vor wenigen Tagen von Jimmy Kimmel gegrillt. Der Late-Night-Talker wollte sich ein Bild davon machen, welche Musiker und Bands gerade angesagt waren, als er in ihrem Alter war. Das führte Kimmel ins Jahr 1984 zurück - und zu Acts, von denen die Sängerin nun wirklich keinen blassen Schimmer hat. Etwa Van Halen. Der Shitstorm war natürlich entsprechend groß. Schließlich hat Billie Eilish auch unter älteren Musikfans ein Stein im Brett, weil ihr Ansatz, Musik zu machen, rundherum alternativ und frisch wirkt. Viele Twitter-Nutzer sprangen ihr allerdings auch zur Seite und verteidigten…
Weiterlesen
Zur Startseite