aktuelle Podcast-Folge:

Schluss mit lustig: Mit Staffel 30 laufen die „Simpsons“ eventuell auf ihr Serienende zu

Seit 27 Jahren gehören die „Simpsons“ zum festen Serien-Inventar, doch nun könnte mit dem niemals enden wollenden Cartoon tatsächlich bald Schluss sein.

Langzeitproduzent Al Jean deutete in einem Interview mit dem „Hollywood Reporter“ an, dass Staffel 30 die magische Grenze sein könnte.

„Ich wäre nicht überrascht, wenn wir mit Staffel 28 aufhören. Allerdings glaube ich an 30, weil wir danach wieder neu verhandeln müssten. Wenn ich mir ein Enddatum aussuchen könnte, wäre es nach 30 Staffeln.“

Und nicht nur über das numerische Ende hat sich Jean bereits Gedanken gemacht, sondern auch über die inhaltliche Gestaltung der allerletzten Folge.

„Ich dachte, es wäre cool, wenn die letzte Folge damit endet, dass sie sich bereit für die Weihnachtsaufführung machen, die in der ersten Folge auftaucht. Die gesamte Serie war also eine Schleife und hatte keinen Anfang oder ein Ende.“

Allerdings ist diese Idee noch längst nicht fix, denn schon in der Vergangenheit gab es ähnliche Pläne, die dann doch nicht umgesetzt wurden.

„Um ehrlich zu sein gab es einen Punkt, an dem wir dachten, die Serie könnte mit der 23. Staffel, der Weihnachts-Episode ‚Weihnachten – Die nächste Generation‘, enden. Aber wir hörten dann doch nicht auf.“

Die Zeichentrickserie schaut inzwischen auf eine knapp drei Jahrzehnte währende Erfolgsgeschichte zurück. Doch hinter den Kulissen ist nicht immer eitel Sonnenschein, denn erst vor Kurzem gab es Probleme mit dem Synchronsprecher Harry Shearer, der neben Mr. Burns 100 weitere Charaktere spricht. Glücklicherweise kam man hier zu einer Einigung. Wäre Shearer infolge des Streits ausgeschieden, wären mit ihm auch die von ihm synchronisierten Charaktere gegangen.

Fans können also aufatmen und sich auf drei weitere Jahre mit Springfields illustrer Gemeinde freuen. Und wer weiß, vielleicht finden dann ja doch noch Neuverhandlungen für eine Fortsetzung statt.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

„Über Musik zu schreiben ist wie über Architektur zu tanzen“ - wer hat es wirklich gesagt?

Musikjournalismus steht seit jeher unter dem Verdacht, eine schöne Sache mit kleinteiligen Gedanken und allzu subjektiven Kritiken kaputt zu machen. Das sehen wir natürlich anders und schreiben leidenschaftlich weiter. Dennoch gibt es ein Bonmot, das diese grundsätzliche Vorhaltung gegenüber dem Schreiben und Sprechen über Musik in Worte packt: „Über Musik schreiben ist wie über Architektur tanzen - eine ziemlich dumme Idee.“ Erst am Samstag (24. August) war es wieder öfter zu lesen, in einigen Memes zum 65. Geburtstag von Elvis Costello. https://www.facebook.com/TitelThesenTemperamente/photos/a.140070936029067/2320305611338911/?type=3 Tatsächlich wird immer wieder behauptet, dass Elvis Costello diesen Satz 1983 in einem Interview gesagt haben soll. Konkret:…
Weiterlesen
Zur Startseite