Partner von Logo Welt
ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

„Schweinchen Babe“-Star James Cromwell muss hinter Gitter

Kino-, TV- und Theater-Darsteller James Cromwell soll für sieben Tage ins Gefängnis. Der 77-Jährige weigerte sich trotz mehrfacher Zahlungsaufforderung, eine Geldstrafe in Höhe von 375 US-Dollar zu zahlen. Im Dezember 2015 war er in Wawayanda, New York, bei einer Sitzblockade vor einem Gaskraftwerk festgenommen worden.

Die Ordnungsstrafe erhielt Cromwell, weil er mit der Sitzblockade den städtischen Verkehr behindert hatte. Noch hat der australische Schauspieler, einem großen Publikum durch seine Rolle als Farmer Arthur Hoggett in „Ein Schweinchen namens Babe“ bekannt geworden, bis zum 14. Juli Zeit, zu zahlen.

Akzeptanz der Haftstrafe als Form des Protests

Cromwell hat sich gegenüber „Variety“ bereits zu dem Verfahren geäußert und klar gemacht, dass er die Haftstrafe akzeptieren wolle, um andere Menschen darauf hinzuweisen, wie ungerechtfertigt sie sei. Zugleich forderte er dazu auf, gegen das Kraftwerk zu protestieren.

Anzeige

James Cromwell wird 2018 im Nachfolger von „Jurassic World“ zu sehen sein
James Cromwell wird 2018 im Nachfolger von „Jurassic World“ zu sehen sein

Die Anlage, gegen die sich die Demonstranten richten, soll 2018 in Betrieb genommen werden. „Wenn wir nicht gemeinsam dagegen ankämpfen, wird sich nichts ändern“, sagte der Schauspieler dazu. Die Kohlenstoff-Emissionen würden eine Bedrohung für die Bewohner sein und zugleich dem fatalen Klimawandel Vorschub leisten.

Cromwell war einer von sechs Demonstranten, die für ihre Sitzblockade bestraft wurden. Drei von ihnen haben den Strafbetrag bereits gezahlt. Gemeinsam mit dem Schauspieler wollen Pramilla Malick und Madeline Shaw die Haftstrafe als symbolisches Zeichen für die Öffentlichkeit akzeptieren.

Axelle/Bauer-Griffin FilmMagic
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite