Scott Ian von Anthrax: Phil Anselmo möge Geldspende an jüdisches Zentrum entrichten


von

Nachdem der Hitlergruß und „White Power“-Ruf von Phil Anselmo während eines Konzerts hohe Wellen geschlagen hat, melden sich nun immer mehr Musiker zu Wort, die den Ex-Pantera-Sänger hart angehen. So veröffentlichte zum Beispiel Robb Flynn von Machine Head ein wütendes, elfminütiges Video zum Thema Rassismus im Metal-Genre.

Inzwischen hat Phil Anselmo eine Entschuldigung auf YouTube hochgeladen. Scott Ian von Anthrax hat auf seiner Website nun einen offenen Brief verfasst – und fordert Anselmo dazu auf, seinen Worten Taten folgen zu lassen.

Philips Taten waren abscheulich

In seiner Entschuldigung hat Phil Anselmo unter anderem zugegeben, dass seine Taten überhaupt nicht seinem wahren Charakter entsprechen, da er in Wirklichkeit alle Menschen liebt und keine Unterscheidungen macht. Und genau das soll er nun beweisen, wenn es nach Scott Ian geht.

Der Anthrax-Gitarrist schlägt vor, dass Anselmo eine Spende an das Simon Wiesenthal Center entrichtet.

Scott Ians offener Brief an Phil Anselmo

Freunde,

Hass-Reden, Rassismus, hetzerische Rhetorik.

All das ist gefährlich, ganz egal, in welchem Kontext. Ich habe NULL TOLERANZ dafür, und sich nicht dagegen auszusprechen, ist genau so gefährlich.

Philips Taten waren abscheulich und sie sollten im Mittelpunkt stehen. Alles andere sind nur Nebengeräusche.

Philip hat sich entschuldigt und ich möchte ihm die Möglichkeit geben wirklich zu zeigen, dass er jeden liebt, indem er eine Spende an das Simon Wiesenthal Center macht.

Peace,

Scott


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite