Dimebag Darrell: Der tragische Tod des Pantera-Gitarristen


von

Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon vor dem Dakota Building in New York vom psychisch kranken Fan Mark David Chapman erschossen. Auf den Tag genau 24 Jahre später kam der legendäre Gitarrist und Pantera-Mitbegründer Dimebag Darrell auf eine Art ums Leben, die Erinnerungen daran weckte. Am 8. Dezember 2004 betrat der Attentäter Nathan Gale kurz nach Beginn der Show von Damageplan im Club Alrosa Villa im us-amerikanischen Columbus die Bühne und erschoss Darrell vor den Augen der Anwesenden.

Vor seiner tragischen Ermordung erlebte Dimebag Darrell eine große und bewegte Karriere. Geboren wurde er am 20. August 1966 als Darrell Lance Abbott in Ennis, Texas. Die Leidenschaft für die Musik entdeckte er früh, was nicht verwundert. Sein Vater war der Country-Musiker und Produzent Jerry Abbott, der sowohl den jungen Darrell als auch seinen Bruder Vinnie von Beginn an in ihrem Wunsch unterstützte, selbst professionelle Musiker zu werden. Darrell begann zunächst am Schlagzeug, wechselte aber bald darauf zur Gitarre. Er hatte an den Drums einfach nicht das Talent seines älteren Bruders Vinnie – im Gegenteil zur Gitarre. Die anfänglichen Riffs von Deep Purple und Boston ließ er schnell hinter sich und fasste ambitioniertere Ziele ins Auge.

Vinnie Paul und Jerry Abbott bei einer Gedenkveranstaltung für Dimebag Darrell.

Dimebag Darrell zeigt sein Talent

Stunden um Stunden verbrachte Darrell in seiner Jugend damit, seine Technik zu verbessern und seinen großen Vorbildern Ace Frehley, Eddie van Halen und Tony Iommi nachzueifern. Bei ihm paarten sich Talent mit Ehrgezig. Eine Mischung, die nichts und niemand aufhalten konnte. Von lokalen Talentwettbewerben, zu denen sein Vater ihn geschickt hatte, wurde er bald ausgeschlossen, damit die übrigen Teilnehmer auch noch eine Chance auf den Sieg hatten – Darrell war einfach zu gut für sie.

Pantera taten sich schließlich 1981 aus Schulkameraden der Abbott-Brüder zusammen. Vinnie wurde zuerst gefragt und stellte die Bedingung, dass sein jüngerer Bruder Darrell als Gitarrist einsteigen dürfe. Eine Geste, die Darrell 1989 umgekehrt wiederholte, als ihn Ex-Metallica-Gitarrist Dave Mustaine darum bat, bei Megadeath einzusteigen. Vom anfänglichen Glam-Metal, der die Gitarrenmusik der 80er-Jahre ohnehin bestimmte, entwickelten sich Pantera zu einer immer härteren Band. Der Prozess endete in der Trennung von Sänger Terry Glaze und dem Einsteig von Phil Anselmo als neuer Frontmann der Band. Die erste gemeinsame Veröffentlichung war das Album „Power Metal“ von 1988, doch „Cowboys from Hell“ von 1990 definierte letztlich das, was Pantera weltweit berühmt machte. Die Härte des Thrash Metal, kombiniert mit Einflüssen aus dem Southern Rock, der die Herkunft der Abbott-Brüder und ihre Liebe zu Bands wie ZZ Top aufzeigte.

🛒  Cowboys from Hell von Pantera jetzt bei Amazon.de bestellen

Veränderung und Spannungen

Darrell änderte seinen Künstlernamen von Diamond Darrell, mittlerweile ein Relikt aus Glam-Metal-Zeiten, in Dimebag Darrell. Dime bags war der Name der kleinen Plastiktütchen, in denen Dealer ihren Stoff verkauften. Auch hier war der Name Programm. Drogen und Alkohol wurden zunehmend präsenter in den Leben der Bandmitglieder. Phil Anselmo klagte fortwährend über heftige Rückenschmerzen und Griff immer häufiger zur Flasche, Schmerzmitteln und schließlich Heroin, um die Beschwerden zu lindern. Außerdem tourte er in seinem eigenen Tourbus, vollkommen abgeschottet vom Rest der Band, die er in der Regel erst Minuten vor einem Auftritt traf. Die Beziehung zwischen Anselmo und den übrigen Pantera-Mitgliedern, besonders zu Vinnie und Dimebag, wurde so schlecht, dass die Aufnahmen des sechsten Albums „The Great Southern Trendkill“ in getrennten Studios stattfanden.

Feingeist: Phil Anselmo

Am 13. Juli 1996 setzte sich Anselmo eine Überdosis Heroin, von der er sich jedoch rasch erholte. Ungeachtet der Tatsache, dass er nur zwei Tage nach dem Vorfall wieder mit Pantera auf der Bühne stand, wurden die Risse innerhalb der Band immer tiefer. Zwar trennte sich die Band offiziell erst im Jahr 2003, doch die Jahre zuvor waren laut der Aussagen von Dimebag Darrell und Vinnie Paul ein einziger Krampf. Ständig gerieten sie mit Phil Anselmo aneinander und Bassist Rex Brown zog es vor, bei den Nebenprojekten des Sängers mitzuwirken als neue Songs mit Pantera zu schreiben.

Damageplan

Dimebag Darrell und Vinnie Paul waren frustriert darüber, dass und wie es mit Pantera zu Ende gegangen war. All das, wofür sie jahrelang gearbeitet hatten, lag als Trümmerhaufen vor ihnen. Ein Weitermachen mit Pantera ohne Phil Anselmo hätte mit großer Wahrscheinlichkeit einen langen, anstrengenden und kostspieligen Rechtsstreit über die Lizenzen nach sich gezogen. Die Band war längst zu einer riesigen Marke geworden. Eine Perspektive, die die Brüder nicht nur wegen der Risiken scheuten, sondern auch weil es sie davon abhielt, was sie wirklich tun wollten: Musik zu machen.

Dimebag Darrell

Mit Patrick Lachman als Sänger und Bob Kakaha als Bassist gründeten sie Damageplan. Eigentlich sollte die Band New Found Power heißen, was letztlich jedoch zum Titel ihres Debüt-Albums avancierte, das im Februar 2004 erschien. Es verkaufte sich nicht annähernd so gut wie die Pantera-Alben und blieb damit hinter den Erwartungen zurück. Dimebag Darrell und Vinnie Paul starteten gewissermaßen wieder von vorn – sie klapperten die kleinen Clubs überall im Land ab, um sich eine feste Fanbase zu erspielen. Obwohl sie weltweit berühmte Größen des Heavy Metal waren, versteckten sie sich nicht hinter Allüren oder Befindlichkeiten. Die „Devastation-Across-the-Nation“-Tour führte sie so im Dezember 2004 auch nach Columbus im Bundesstaat Ohio.

Der 8. Dezember 2004

Etwa 250 Gäste hatten sich im Alrosa Villa an der Sinclair Road eingefunden, das eigentlich für 600 Leute ausgelegt ist. Ein Club wie jeder andere in einer Stadt wie jede andere in den USA. Ein scheinbar wahllos gesetztes Gebäude ohne weitere angrenzende Häuser, denn wenn es an solchen an nichts mangelt, dann an Platz. Die Straße hoch und runter reihen sich Tankstellen, billige Motels und Autohäuser aneinander. Und es war kalt in Ohio, an jenem 8. Dezember 2004. Die Temperaturen hielten den 25-jährigen Nathan Gale nicht davon ab, auf dem Parkplatz vor dem Club herumzulungern. Ein Fan fragte ihn, weshalb er nicht reinkäme. Die schlechten Vorbands aus der Gegend interessieren ihn nicht, entgegnete er. Der Manager des Clubs bemerkte den seltsamen Typen vor der Tür ebenfalls. Er hielt Gale für einen Streuner ohne Ticket und ließ ihn wissen, er solle sich verziehen.

Dimebag Darrell auf der Bühne

Gleichzeitig bereiteten sich Dimebag Darrell und seine Band-Kollegen in bester Laune auf ihre Show vor. Sie pushten sich gegenseitig, tranken Whiskey und riefen den Namen einer ihrer Lieblingsbands: Van Halen!“ Das Ritual erinnerte sie an die eigene Geschichte. Zwei Brüder, Gitarrist und Drummer, die den Heavy Metal aufmischten.

Chaos

Als die Headliner Damageplan um 22:15 Uhr schließlich die Bühne betraten, sprang Gale über einen Zaun an der Seite des Clubs. Über eine Türe im Backstage-Bereich gelangte er ins Innere und ging direkt zur Bühne. Die Band spielte das erste Lied ihrer Setlist, „Breathing New Life“. Noch während des ersten Songs erschien der Angreifer neben Dimebag Darrell und schoß ihm drei Mal in den Kopf und einmal in die Hand. Der Gitarrist war sofort tot. Ein Angestellter des Clubs erinnerte sich später, dass die energetischen Fans weiter ihre Fäuste in die Luft reckten. Sie hielten das Geschehen für einen Teil der Show.

Gale suchte sein nächstes Ziel und schoß auf den Tourmanager Chris Paluska, bevor er von Sicherheitsmann Jeffrey „Mayhem“ Thompson umgerissen wurde. Thompson erlitt im Kampf tödliche Schusswunden. Nathan Bray, ein anwesender Fan, kletterte währenddessen auf die Bühne, um Thompson zu helfen. Sowohl Bray als auch ein Angestellter des Clubs wurden von Gale erschossen, als sie versuchten, den Attentäter aufzuhalten. Vinnie Pauls Drumtech, John Brooks, wurde mehrfach ins Bein getroffen und darauf als Geisel genommen. Nur drei Minuten später erreichte der Polizist James Niggemeyer den Club. Er betrat das Gebäude ebenfalls durch den Hintereingang und tötete Nathan Gale mit nur einem Schuss. Paluska und Brooks wurden sofort ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie sich von ihren Wunden erholten.

Nathan Gale

Unbestätigten Gerüchten zur Folge schrie Nathan Gale kurz vor den Schüssen auf Dimebag Darrell: „Du hast Pantera zerstört!“ Auch wenn diese Geschichte eher ein Mythos statt Fakt ist, stellte sich die Welt die Frage, wer zu einer solchen Tat im Stande war. Gale war ein eher unterdurchschnittlich begabter junger Mann, der nach seinem Highschool-Abschluss eine Ausbildung als Bauarbeiter und Elektriker machte. Er entwickelte eine Drogensucht und arbeitete hier und da, meist schlecht bezahlte und befristete Jobs. Er wohnte bei seiner Mutter, die bemerkte, dass ihr Sohn sich darüber beschwerte, dass er beobachtet werde. Eine Tatsache, die sie auf Gales Drogenkonsum zurückführte. Bald wurde er gewalttätig und seine Mutter setzte ihn auf die Straße. Sie nahm ihn nur unter der Bedingung wieder auf, dass er einen Drogenentzug machte.

Im Februar 2002 meldete sich Gale bei den US-Marines. Seine Mutter war stolz auf ihn und glaube, er habe die Sucht und seine Probleme hinter sich gelassen. Weil sie sich so über die vermeintliche Genesung ihres Sohnes freute, machte sie ihm ein besonderes Weihnachtsgeschenk: Die Waffe, mit der er zwei Jahre später den Amoklauf im Alrosa Villa begehen sollte.

Paranoide Schizophrenie

Nur ein halbes Jahr später wurde er aus dem Militärdienst entlassen. Bei den Marines hielt man sich über die Gründe dafür bedeckt, doch Gales Mutter gab nach dem Attentat an, dass ihr Sohn die Diagnose paranoide Schizophrenie erhalten habe. Entgegen der Empfehlung der Ärzte nahm er keine Medikamente, um die Symptome der Krankheit in den Griff zu bekommen. Auch bei seiner Autopsie wurden keinerlei Substanzen in seinem Körper gefunden, die darauf hingedeutet hätten. Umso bestürzender ist die Tatsache, dass Gale bereits am 8. April 2004 bei einer Show von Damageplan in Cincinnati für Ärger gesorgt hatte. Schon damals sprang er auf die Bühne und zerstörte Equipment im Wert von knapp 2.000 Dollar. Hätte man Gale nach diesem Vorfall genauer im Auge behalten, hätte die Tragödie im Dezember desselben Jahres vermutlich verhindert werden können.

Trauernde Fans von Dimebag Darrell

Tatsächlich gab es doch etwas, in dem Nathan Gale gut war. Viele Jahre lang spielte er in einem halb-professionellen Football-Team als Offensive Lineman. Seine Statur von 1,91 Meter und 113 kg half ihm dabei. Vor den Spielen seiner Mannschaft hörte er jedes Mal Pantera in ohrenbetäubender Lautstärke, um sich psychologisch auf das Match vorzubereiten. Seit der Highschool war er ein Fan der Band, was sich mit den Jahren in eine regelrechte Obsession entwickelte. Einmal wollte er mit Freunden ein paar Songs proben, von denen er behauptete, sie geschrieben zu haben. Als die anderen bemerkten, dass Gale die Lyrics von Pantera kopiert hatte, sagte er, Dimebag Darrell und Phil Anselmo hätten die Zeilen von ihm geklaut. Außerdem wisse er, dass die Mitglieder von Pantera seine Identität klauen wollten.

Phil Anselmos Interview

Kurz vor dem Attentat in Columbus veröffentlichte der englische Metal Hammer ein Interview mit Ex-Pantera-Sänger Phil Anselmo. Darin sagte er, dass Dimebag Darrell verdient hätte „schlimm verprügelt“ zu werden. Das Interview wurde als mögliche zusätzliche Motivation für Gale gesehen, den Mord an Darrell zu begehen, doch Beweise für diese Theorie konnten nie gefunden werden. Vinnie Paul nahm das Zitat jedoch zum Anlass, nie wieder mit Phil Anselmo zu sprechen, wie Ex-Pantera-Bassist Rex Brown später wissen ließ.

Dimebag Darrell

James Niggemeyer, der Polizist, der Nathan Gale am Tatort erschossen hatte, wurde in einer Standart-Prozedur von einer Jury davon freigesprochen, sich irgendeines Verbrechens schuldig gemacht zu haben. Im Anschluss erhielt er zahlreiche Tapferkeitsmedaillen, darunter die Auszeichnung als „Law Enforcement Officer of the Year“ der berüchtigten Waffen-Lobby-Organisation NRA. Gales Mutter äußerte sich ebenfalls über den Beamten, der ihren Sohn getötet hatte: „Ich gebe dem Mann Anerkennung. Man wird niemals wissen, wie viele Leben er gerettet hat.“ Drei Jahre später quittierte Niggemeyer den Dienst als Polizist. Ärzte diagnostizierten eine posttraumatische Belastungsstörung als Folge des 8. Dezember 2004, wegen der er sich bis heute in Behandlung befindet.

Eine emotionale Beerdigung

Am Morgen des 14. Dezember 2004 wurde Dimebag Darrell im Kreise seiner Familie und engen Freunden neben seiner Mutter Carolyn auf dem Moore Memorial Gardens Cemetery beigesetzt, bevor tausende Fans am Abend der offiziellen Trauerfeier in Arlington, Texas, beiwohnten. Mit dabei war seine langjährige Freundin Rita Haney, mit der er seit der dritten Klasse eine Beziehung führte. Geheiratet hatten sie nie, doch ihre Beziehung hielt bis zu Darrels Tod. Außerdem zählten Größen wie Zakk Wylde, Jerry Cantrell, Corey Taylor und Eddie van Halen zu den Trauergästen. Van Halen ging sogar so weit, Darrell seine berühmte „Bumblebee-“Gitarre mit ins Grab zu geben. „Dime war ein Original und nur ein Original verdient das Original“, so die Ikone.

Pantera 1997

Beerdigt wurde Dimebag Darrell in einem Kiss-Sarg, den Gene Simmons eigens gespendet hatte. Ozzy und Sharon Osbourne sendeten großzügige Blumenkränze in Form einer Whiskey-Flasche. Phil Anselmo war dagegen ausdrücklich nicht erwünscht. Der Zwist zwischen ihm und Vinnie Paul sollte nie enden. Im Jahr 2018 gesellte sich Paul nach einem Herzinfarkt schließlich zu seinem Bruder und seiner Mutter.

Toby Canham Getty Images
Scott Dudelson Getty Images
tjm
Paul Natkin Getty Images
Paul Buck Getty Images
tjm
Paul Natkin Getty Images