Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Gabi Delgado (DAF): Fragen zur Todesursache

Dimebag Darrell: Der tragische Tod des Pantera-Gitarristen

Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon vor dem Dakota Building in New York vom psychisch kranken Fan Mark David Chapman erschossen. Auf den Tag genau 24 Jahre später kam der legendäre Gitarrist und Pantera-Mitbegründer Dimebag Darrell auf eine Art ums Leben, die Erinnerungen daran weckte. Am 8. Dezember 2004 betrat der Attentäter Nathan Gale kurz nach Beginn der Show von Damageplan im Club Alrosa Villa im us-amerikanischen Columbus die Bühne und erschoss Darrell vor den Augen der Anwesenden.

Vor seiner tragischen Ermordung erlebte Dimebag Darrell eine große und bewegte Karriere. Geboren wurde er am 20. August 1966 als Darrell Lance Abbott in Ennis, Texas. Die Leidenschaft für die Musik entdeckte er früh, was nicht verwundert. Sein Vater war der Country-Musiker und Produzent Jerry Abbott, der sowohl den jungen Darrell als auch seinen Bruder Vinnie von Beginn an in ihrem Wunsch unterstützte, selbst professionelle Musiker zu werden. Darrell begann zunächst am Schlagzeug, wechselte aber bald darauf zur Gitarre. Er hatte an den Drums einfach nicht das Talent seines älteren Bruders Vinnie – im Gegenteil zur Gitarre. Die anfänglichen Riffs von Deep Purple und Boston ließ er schnell hinter sich und fasste ambitioniertere Ziele ins Auge.

Vinnie Paul und Jerry Abbott bei einer Gedenkveranstaltung für Dimebag Darrell.

Dimebag Darrell zeigt sein Talent

Stunden um Stunden verbrachte Darrell in seiner Jugend damit, seine Technik zu verbessern und seinen großen Vorbildern Ace Frehley, Eddie van Halen und Tony Iommi nachzueifern. Bei ihm paarten sich Talent mit Ehrgezig. Eine Mischung, die nichts und niemand aufhalten konnte. Von lokalen Talentwettbewerben, zu denen sein Vater ihn geschickt hatte, wurde er bald ausgeschlossen, damit die übrigen Teilnehmer auch noch eine Chance auf den Sieg hatten – Darrell war einfach zu gut für sie.

Pantera taten sich schließlich 1981 aus Schulkameraden der Abbott-Brüder zusammen. Vinnie wurde zuerst gefragt und stellte die Bedingung, dass sein jüngerer Bruder Darrell als Gitarrist einsteigen dürfe. Eine Geste, die Darrell 1989 umgekehrt wiederholte, als ihn Ex-Metallica-Gitarrist Dave Mustaine darum bat, bei Megadeath einzusteigen. Vom anfänglichen Glam-Metal, der die Gitarrenmusik der 80er-Jahre ohnehin bestimmte, entwickelten sich Pantera zu einer immer härteren Band. Der Prozess endete in der Trennung von Sänger Terry Glaze und dem Einsteig von Phil Anselmo als neuer Frontmann der Band. Die erste gemeinsame Veröffentlichung war das Album „Power Metal“ von 1988, doch „Cowboys from Hell“ von 1990 definierte letztlich das, was Pantera weltweit berühmt machte. Die Härte des Thrash Metal, kombiniert mit Einflüssen aus dem Southern Rock, der die Herkunft der Abbott-Brüder und ihre Liebe zu Bands wie ZZ Top aufzeigte.

Toby Canham Getty Images


Jeff Buckley: Die tragische Todesursache des Ausnahmekünstlers

Die Todesursache von Jeff Buckley ist im Kontext der vielen anderen Tode großer Rockstars fast lächerlich banal. Der berühmte Club 27 mit Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Kurt Cobain und schließlich Amy Winehouse ist dabei die tragische Speerspitze dessen, was zahlreiche andere ihrer Berufskollegen über die Jahrzehnte das Leben kostete – Alkohol, Drogen, Depressionen. Genau deswegen ist Buckleys Tod besonders frustrierend. In seinem Fall fehlt die Erklärung. Weder starb er an einer Überdosis, noch nahm er sich – entgegen mehrer Theorien – das Leben oder wurde gar ermordet. Jeff Buckley starb aufgrund eines Unfalls, den man am liebsten ungeschehen…
Weiterlesen
Zur Startseite