Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Seal: Gericht weist Klage wegen sexuellen Missbrauchs ab

Die Klage wegen sexuellen Belästigung gegen Sänger Seal wurde vom Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles wegen eines Mangels an Beweisen und Zeugen fallengelassen. Das berichtete „Vibe“ am Montag (12. Februar). Der Musiker wurde von der Schauspielerin Tracey Birdsall beschuldigt, sie 2016 befummelt und gewaltsam geküsst zu haben.

Birdsall erzählte TMZ, dass Seal sich in seinem Haus auf sie gestürzt habe, um sie zu küssen.  Sie habe gerufen: „Was machst du da?“ – der Sänger: „Ich küsse dich!“. Dann hätte er verächtlich über ihr Outfit gesprochen und angefangen ihre Brüste zu berühren. Birdsall habe dann verlangt, dass er aufhöre. Doch er habe erwidert, sie solle sich zu ihm aufs Sofa setzen. Die Schauspielerin erzählte, dass sie sehr schockiert war – und sich dann auch gesetzt hätte um sich zu beruhigen.

Doch Seal habe wieder angefangen über ihre Kleidung zu lästern und ihr nochmals an die Brust gefasst. Danach habe sie sein Haus verlassen und nach dem Ereignis den Kontakt mit dem Sänger komplett abgebrochen.

Kooperation

Seal und die #MeToo-Bewegung

Im Januar wurde aufgrund der Vorwürfe ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Doch die Ermittlungen brachten keine Indizien, dass die Klägerin tatsächlich von Seal sexuell missbraucht wurde.  Birdsall behauptete, dass sie und Seal lediglich eine platonische Freundschaft pflegten und keine Beziehung hatten.  Die Entscheidung, gegen den Sänger vorzugehen, kam ihr nach eigenen Angaben, nachdem sie ein Video Seals sah, in dem er Frauen ermutigte, ihre eigenen Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Vergewaltigung zu teilen.

Ein Vertreter des Sängers wies die Behauptungen der Schauspielerin zurück und sagte: „Seal bestreitet vehement die jüngsten Anschuldigungen (…). Er beabsichtigt, sich energisch gegen diese falschen Vorwürfe zu verteidigen.“ Seal geriet zuletzt unter Beschuss, weil er diejenigen kritisierte, die die #MeToo-Bewegung unterstützen.

„Sex And The City“: Kim Cattrall schickt Hass-Nachricht an Sarah Jessica Parker


Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Ingmar Bergman gehörte zu den produktivsten Regisseuren in der Geschichte des Kinos. In fast 60 Jahren schrieb und inszenierte der Schwede insgesamt 60 Filme. Auch wenn er damit Roger Corman quantitativ ganz gewiss nicht das Wasser reichen kann, dürfte er - was die Relevanz und Gültigkeit seiner Werke angeht - eine Insel für sich im Ozean der Filmkunst sein. Viele Titel seines beeindruckenden Gesamtwerks (zu dem sich noch 170 Theaterstücke gesellen) sind sogar Kinoanfängern ein Begriff, so etwa „Das siebente Siegel“, „Szenen einer Ehe“ oder „Fanny und Alexander“. Der Regisseur, der seine Arbeiten für das Kino und das Fernsehen dem…
Weiterlesen
Zur Startseite