Spezial-Abo

„Sex And The City“: Kim Cattrall schickt Hass-Nachricht an Sarah Jessica Parker

Eigentlich wollte Sarah Jessica Parker nur ihr Mitleid mit Kim Cattrall ausdrücken. Sie schickte ihrer einstigen „Sex And The City“-Arbeitskollegin eine Nachricht, nachdem bekannt wurde, dass der Bruder der Schauspielerin tot aufgefunden wurde. „Liebste Kim, meine Liebe und mein Beileid für dich und deine Familie und Frieden für deinen geliebten Bruder. Xx.“

Das brachte für Cattrall anscheinend ein Fass zum Überlaufen, von dem man gar nicht wusste, dass es bereits prall gefüllt war. Auf Instagram reagierte die 61-Jährige mit viel Zorn: „Meine Mutter fragte mich heute: ‚Wann wird diese @sarahjessicaparker, diese Heuchlerin, dich in Ruhe lassen?‘ Ihre andauernden Meldungen sind eine schmerzhafte Erinnerung daran, wie grausam sie damals war und heute wirklich noch ist. Lass mich das deutlich machen (wenn ich es nicht schon getan habe): Du bist nicht meine Familie. Du bist nicht meine Freundin. Also schreibe ich dir, um es ein letztes Mal zu sagen, dass du aufhören sollst, unsere Trauer auszunutzen, um dich als ’nettes Mädchen‘ darzustellen.“

haben anscheinend viel Redebedarf: Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker
haben anscheinend viel Redebedarf: Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker

„Sex And The City“: Alles nur gespielt

Das saß ordentlich! Von 1998 bis 2004 und zusätzlich für zwei Kinofilme spielten beide Freundinnen in der stilbildenden HBO-Serie „Sex And The City“. Doch was vor der Kamera wie tiefe Zuneigung aussah, schien hinter der Kamera oftmals nur Frust zu bringen. Cattrall hatte in den letzten Jahren keinen Hehl daraus gemacht, dass zwischen ihr und den Schauspielerinnen Cynthia Nixon, Sarah Jessica Parker und Kristin Davis allenfalls eine professionelle Arbeitsbeziehung bestand. Im vergangenen Jahr deutete sie in einem Interview mit der „New York Post“ an, dass sie am Set mehrfach geschnitten wurde. Während Dreharbeiten in Atlanta soll Parker angeblich für sich, Davis und Nixon ein Haus gemietet haben – aber Cattrall wurde einfach ausgespart. Sie musste sich dann selbst um ein Apartment bemühen.

Ray Tamarra Getty Images


Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite