Soko: Videointerview und neuer Clip zu „We Might Be Dead By Tomorrow“

Kaum zu glauben, dass „I Thougt I Was An Alien“ wirklich das Debütalbum Stéphanie Sokolinskis alias Soko ist, denn bereits 2007 verbreiteten sich die Songs „I’ll Kill Her“ und „Shitty Day“ durchs Netz. Aber Soko hat sich Zeit gelassen, und damit ihrer Musik einen Gefallen getan. Klang auf der Bühne und auf der ersten EP noch vieles unfertig, ist ihr Debüt eine sehr stimmige und tiefschürfende Songsammlung, die mal in Lo-Fi, mal auf Shoegaze-Sound aufpoliert ihre Kernthemen – die Liebe und die Depression – umkreist.

Nun gibt es ein neues Video von Sokolinski zu „We Might Be Dead By Tomorrow“, in dem sie die Liebesbeziehung zu einer jungen Frau in vielen, auch intimen, Szenen zeigt. Soko selbst nennt das Video auf ihrer Facebookseite „steamy“, sorgt sich aber eher darum, dass der Eindruck erwecken könne, sie fröne einer anderen Fleischeslust: „Hey.. Just to clarify : both Meghan and I are very VEGAN.. so it’s not a sausage we’re eating but a CARROT.. i guess it doesn’t look orange anymore because of the 8mm film.. but we would never mess with things like that knowing our convictions.. : ))“

Anzeige

Zum Release ihres Debüts „I Thought I Was An Alien“ haben wir die Künstlerin zum Interview getroffen:

In der ROLLING STONE Session hat Soko für uns „Treat Your Woman Right“ gespielt. Hier gibt es das Video:

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Hobby-Produzenten aufgepasst: Alles, was Ihr über GEMA-freie Musik wissen müsst

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf musikexpress.de veröffentlicht Nie war es einfacher, selbst kre ativ zu werden. Die Entwicklung von Programmen wie „GarageBand“, „DaVinci“, „Audacity“, „Windows Movie Maker“ und „Hindenburg“ hat dafür gesorgt, dass Hobby-Produzenten inzwischen komplett ohne (oder nur mit geringem) finanziellen Aufwand und Know-How eigene Filme, Radioshows, Songs und Podcasts entwickeln können, die mit ein wenig Übung fast schon professionell daherkommen. Spätestens beim Sampling oder der musikalischen Untermalung solcher Werke stoßen viele Möchtegern-Tarantinos und -Aviciis dann aber an ihre kreativen Grenzen. Zwar ist die Auswahl potenzieller Soundtracks schier unbegrenzt, aber darf man sich daran denn einfach so bedienen? Für…
Weiterlesen
Zur Startseite