Spezial-Abo

Steven Spielberg trauert um seinen Vater (†103)


von

Arnold Meyer Spielberg, Vater von Regisseur Steven Spielberg, ist am 25. August gestorben, wie die Produktionsfirma Amblin von Steven Spielberg am Dienstag (25. August) mitteilte. Er wurde 103 Jahre alt und starb eines natürlichen Todes.

Arnold Meyer Spielberg wurde am 6. Februar 1917 in Cincinnati, Ohio, geboren. Er interessierte sich schon als kleiner Junge für Elektrizität und arbeitete später für einige Elektronikunternehmen, unter anderem bei General Electric und IBM.

Dort leistete der Elektroingenieur Pionierarbeit: Von seiner Beteiligung am Patent für die erste elektronische Registrierkasse bis hin zu grundlegender Arbeit in der Datenverarbeitung arbeitete Arnold Meyer Spielberg im Bereich Technologie und Computer in vielen Ländern der Welt. Er erhielt den renommierten Computer Pioneer Award des Institute of Electrical and Electronics Engineers.

Steven Spielberg und sein Vater Arnold bei der Premiere des Zeichentrickfilms „In einem Land vor unserer Zeit“ (1988)

Steven Spielberg und sein begabter Vater

Steven Spielberg sagte laut „Deadline“ einmal über die Technikbegeisterung seines Vaters: „Wenn ich eine PlayStation sehe, wenn ich auf ein Handy schaue – vom kleinsten Taschenrechner bis zum iPad – denke ich an meinen Vater und sage mir: ‚Mein Vater und ein Team von Genies haben damit begonnen‘.“

Arnold Meyer Spielberg hinterlässt seine Kinder, Steven Spielberg, die Drehbuchautorin Anne Spielberg, die Marketingleiterin Sue Spielberg und die Produzentin Nancy Spielberg. Außerdem trauern um ihn vier Stiefkinder, elf Enkelkinder und acht Urenkel.

Ron Galella, Ltd. Ron Galella Collection via Getty

„Schindlers Liste“: Schrecken des Holocausts

Der Triumph von „Schindlers Liste“ lag im Feingefühl, in der Größe, dann in der Härte, in der Brutalität, in der Behutsamkeit und in der Intimität, in allem, was nötig war, um sich der Shoah zu nähern. Nichts erschien suggestiv. Und die wenigen Szenen, die tatsächlich Humor zeigen sollten, waren sogar lustig. Als Steven Spielberg 1998 für den Film vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog das Große Bundesverdienstkreuz verliehen bekam, sprach der Regisseur von der wichtigsten Auszeichnung, die er je bekommen habe. 27 Jahre später hat „Schindlers Liste“ dieselbe Wirkung wie 1993. Es ist nicht der Ruhm – sieben Oscars, darunter der…
Weiterlesen
Zur Startseite