aktuelle Podcast-Folge:

„Suicide Squad“: Jared Leto spielt den Joker in Comic-Verfilmung

>>> In der Galerie: 20 beste Comics aus 20 Jahren

Seit im Oktober von offizieller Seite bestätigt wurde, dass Regisseur David Ayer einen Film über „Suicide Squad“, einem Superschurken-Team aus den DC-Comics, drehen wird, überschlugen sich in Fankreisen die Spekulationen über die Besetzungen. Nun stehen die ersten Darsteller für die Comicverfilmung fest.

Jared Leto, der 2014 den Oscar als bester Nebendarsteller für seine Leistung im „Dallas Buyers Club“ erhielt, spielt den Joker. Damit tritt er in die Fußstapfen des 2008 verstorbenen Heath Ledger, der den Batman-Gegner in Christopher Nolans „The Dark Knight“ verkörperte. Will Smith stellt den Söldner Deadshot dar und Tom Hardy wird als Anführer der „Suicide Squad“, Rick Flagg, zu sehen sein.

Weitere Mitglieder des Schauspielerensembles sind Margot Robbie als Harley Quinn, die charmante Dame an der Seite des Jokers, Jai Courtney als Boomerang und Cara Delevinge als Enchantress. Auch Jesse Eisenberg („The Social Network“) soll am Film mitwirken und Lex Luthor spielen – in dieser Rolle wird er auch im kommenden „Batman vs. Superman: Dawn Of Justice“ zu sehen sein. Die Rolle der Amanda Waller, der Regierungsangestellten, die das Team überwacht, wird derzeit noch gecastet; Viola Davis, Octavia Spencer und – ja, wirklich, kein Scherz – US-Talkerin Oprah Winfrey sollen in der engeren Auswahl sein.

Der grobe Plot von „Suicide Squad“ wurde bereits von Warner-Brothers-Präsident Greg Silverman verraten: das Superschurkenteam erhält von der Staatsführung die Chance, Rache an ihren Erzfeinden zu üben. Allerdings werden sie alle dabei auf lebensgefährliche Missionen geschickt. „Wir freuen uns sehr darauf, diese fantastischen Schauspieler unter der herausragenden Regie von David Ayers zu sehen“, sagte Silverman. „Dieser Film wird den Superschurken zu neuem Ruhm verhelfen!“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

PANEL 2019: Faber votet mit

Wer seine Stimme hört, würde nicht vermuten, dass er erst 24 Jahre alt war, als sein Debüt „Sei ein Faber im Wind“ erschien. Faber heißt eigentlich Julian Pollina, ist italienischer Abstammung, wuchs in Zürich und mit sizilianischen Volksliedern auf. Das ist aber nicht der einzige Einfluss, den man in Fabers Stücken hört: Polka, französische Chansons, Folklore, Singer-Songwriter in krachiger Variante, „Akustik-Punk für Mädchen“. Mit 15 Jahren fing er an, erste Lieder zu schreiben, finanzierte dann 2015 seine erste EP „Alles Gute“ durch Crowdfunding, ein Jahr später kam die zweite EP „Abstinenz“ und schließlich landete er in den Berliner Hansa Studios,…
Weiterlesen
Zur Startseite