Sven Regener ist Fan: Maike Rosa Vogel auf Tour

Kein schwarzer Falke, kein bunter Papagei, aber ein schöner Rosa Vogel, mit Vornamen Maike. Die Berliner Musikerin Maike Rosa Vogel wuchs als Kind in einem sozialistisch geprägten 68er-Haushalt auf, ihren zweiten Vornamen liehen ihre Eltern von Rosa Luxemburg, musikalisch sozialisiert wurde sie mit Franz Josef Degenhardt und Wolf Biermann. „Mein Vater hörte zum ersten Mal Pink Floyd, nachdem ich mir von meinem Taschengeld eine Platte von ihnen gekauft hatte“, sagt sie. Über die „Bravo“ sei sie unter anderem zur Popmusik gekommen. Später entdeckte sie die Hamburger Schule.

Für ihr zweites Album „Unvollkommen“  hat sich Vogel auf ihre musikalischen Wurzeln besonnen und die Wanderklampfe ausgepackt. Produzent der Platte und zugleich wohl ihr größter Fan ist Sven Regener. „Sven hat alle elektronischen Spielereien gleich am Anfang über Bord geworfen. Es war ihm wichtig, dass alles so natürlich wie möglich klingt“, berichtet Vogel. Auf „Unvollkommen“ bekommt das Kleinmädchenhafte aus den „Bravo“-Jugendtagen eine ungeahnte Doppelbödigkeit. Ohne in die Feministen-Falle zu tappen, singt Vogel in ihrem sympathischen, niemals verebbenden Sprechgesang gegen die dümmlichen Klischees an, „die einem als Frau täglich entgegen schlagen“. Vogel agiert gern bewusst dilettantisch und verleiht ihren Liedern eine eingängige Kantigkeit. „Perfektions¬drang macht meist alles kaputt. Deshalb feiere ich das Unvollkommene.“

Singen und Gitarre spielen gehören zur Vogelschen Familientradition. „Bei uns zu Hause wurde immer viel musiziert – fast wie in der DDR“, sagt sie ironisch grinsend.  Auf ihren zweiten Vornamen ist sie trotzdem ein bisschen stolz.

06.05. Münster, Amp
07.05. Düsseldorf, zakk
08.05. Wiesbaden, Walhalla
12.05. Essen, Zeche Carl
14.05. Berlin, Privat Club
17.05. Göttingen, Apex
18.05. Leipzig, Ilses Erika
19.05. Potsdam, Waschhaus
20.05. Erfurt, Museumskeller
21.05. Magdeburg, Cafe Central
22.05. Köln, Blue Shell
04.06. Hamburg, Molotow Bar

Hier noch ein schönes Videoportrait über Maike Rosa Vogel:

Und hier die aktuelle Single „Die Mauern Kamen Langsam“:


Die zehn besten Filme von Arnold Schwarzenegger

10. Running Man (1987) Stephen King, der unter dem Pseudonym Richard Bachman die Romanvorlage schrieb, war nicht allzu angetan von der Auswahl Schwarzeneggers als Hauptdarsteller. Der Rollenname Ben Richards blieb zwar erhalten, jedoch war der Antiheld in der Vorlage ein Arbeiter, in Paul Michael Glasers Film (den King in seinem 1982 erschienenen Werk übrigens im Jahr 2017 angesiedelt hatte!) ist er eben ein Polizist mit dem Körper des österreichischen Bodybuilders. „Hard Time or Prime Time!“, lautet das Motto der „Hunger Games“ à la Arnie. Die Brutalität der Zukunftswelt, in der Kriminelle in einer Gameshow vor Millionenpublikum um ihr Leben kämpfen,…
Weiterlesen
Zur Startseite