Taylor-Hawkins-Tributkonzert: Them Crooked Vultures zum ersten Mal seit zwölf Jahren vereint


von

Das Tribute-Konzert für Taylor Hawkins war eine emotionale Achterbahnfahrt, auf der zahlreiche große Namen des Rock dem verstorbenen Foo-Fighters-Drummer ihren Respekt erwiesen. Neben Auftritten von Brian May und Paul McCartney blieb auch Zeit für eine unverhoffte Reunion: Them Crooked Vultures waren zum ersten Mal seit zwölf Jahren zusammen auf der Bühne zu sehen.

Die Band wurde 2009 als Supergroup der ersten Güte gegründet – mit Queens-Of-The-Stone-Age-Sänger Josh Homme an Gitarre und Mikrofon, Foo-Fighters-Sänger und Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl am Schlagzeug und John Paul Jones von Led Zeppelin am Bass. Im November 2009 veröffentlichten sie ein selbstbetiteltes Studioalbum und gingen auf Welttournee. Danach wurde es still, Homme und Grohl waren mit ihren Hauptbands ausgelastet. Die Bandmitglieder haben aber regelmäßig wiederholt, dass sie gerne ein zweites Album nachlegen würden.

Die Supergroup begann ihren Auftritt mit einem Cover des Elton-John-Songs „Goodbye Yellow Brick Road“. Zuvor hatte sich Elton John selbst in einer Videobotschaft ans Publikum gewendet. Elton John entschuldigte sich dafür, dass er nicht persönlich erscheinen konnte und erinnerte an den „unglaublichen Schlagzeuger“ Hawkins. „Er liebte Musik. Er liebte es zu spielen. Er liebte die Foo Fighters. Heute ehren wir das Andenken an ihn“, sagte John. Hawkins war auf Elton Johns Lockdown-Album „The Lockdown Sessions“ als Schlagzeuger beim Song „E-Ticket“ zu hören, einem Duett Johns mit Eddie Vedder.

Im Anschluss spielten Them Crooked Vultures ihren eigenen Track „Gunman“. Danach richtete sich Homme ans Publikum: „Ihr Alle, schaut nach links. Schaut nach rechts. Die Welt wird bald enden, es gibt keine Zeit mehr außer für Liebe, und ich liebe euch verdammt noch mal. Und ich liebe Taylor. Im Namen aller, die hier sind, ich hoffe, ihr habt die beste Zeit – die Zeit eures Lebens“. Als Abschluss des Mini-Sets war der Queens-of-the-Stone-Age-Song „Long Slow Goodbye“ vom Album „Lullabies to paralyze“zu hören.

Josh Homme singt Bowie

Für Josh Homme war es nicht der einzige Auftritt im Laufe des Abends. Schon zuvor hatte er das David-Bowie-Cover „Let‘s Dance“ vorgetragen – zusammen mit Bowies früheren musikalischen Partnern Nile Rodgers and Omar Hakim und Jane‘s-Addiction-Bassist Chris Chaney. Im Anschluss gab Homme das Mikrofon an Supergrass-Frontmann Gaz Coombes ab, der mit den übrigen Musikern mit „Modern Love“ noch ein zweites Bowie-Cover spielte.

Hier könnt ihr die vollständige Setlist des Abends sehen.