The Goon Sax: Die beliebtesten Musikvideos des australischen Indie-Pop-Trios #DaheimDabeiKonzerte


von

Einmalig: Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer machen gemeinsame Sache!

Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede der drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!

The Goon Sax: Die wichtigsten Infos im Überblick

Als die Australier The Goon Sax mit ihrem Album „Up To Anything“ debütierten, waren sie noch Teenager. Sie klangen allerdings so, als hätten Riley Jones, Louis Forster und James Harrison bereits ein Studium der Popgeschichte mit Auszeichnung abgeschlossen. Ihre charmant unvirtuos performten Songs über Vorstadtalltag und Teenage Angst ließen an Jonathan Richman denken.

Auf ihrem zweiten Album, „We’re Not Talking“ von 2018, auf dem die mittlerweile drei Songwriter (Schlagzeugerin Jones steuert ihren ersten Song, das betörende „Strange Light“, bei) einander Lieder schrieben, die klingen wie Briefe aus der Ferne, ist musikalisch reifer und variabler, kommt mit Streichern und Bläsern und brachte der Band einige Vergleiche mit den Spät-80er-Alben der australischen Indie-Helden The Go-Betweens ein.

Irgendwie naheliegend: ist Louis Forster doch der Sohn von deren Sänger/Songwriter Robert Forster. Seine Mutter, Karin Bäumler, kommt übrigens aus Niederbayern. Anfang 2020 haben The Goon Sax mit John Parish ein neues Album aufgenommen, das hoffentlich noch in diesem Jahr erscheinen wird.

The Goon Sax: Die erfolgreichsten Musikvideos

Zur Einstimmung auf das bevorstehende #DaheimDabeiKonzert zeigen wir hier, welche YouTube-Videos von The Goon Sax bisher besonders häufig aufgerufen worden sind.

„Sweaty Hands“

Über 55.000 Aufrufe gab es bislang für das Video zum Song „Sweaty Hands“, in dem das Trio zum Performen eng zusammenrückt. Der Track war die vierte Single-Auskopplung ihres Debütalbums „Up To Anything“, das 2016 erschienen ist.

„Sometimes Accidentally“

Für das Video zum Song „Sometimes Accidentally“ ging es auf die Straße und durch die Nachbarschaft – zudem führte der kleine Spaziergang in den nächsten Aldi. Knapp 74.000 Mal schauten Fans von The Goon Sax bereits beim Einkaufen zu – der Song war die erste Single vom Album „Up To Anything“.

„Boyfriend“

Das meistgesehene Video von The Goon Sax ist allerdings der Clip zu „Boyfriend“ – ein weiterer Song vom großartigen Debüt der Australier. Über 109.000 Mal wurde das Musikvideo angeklickt und auch hier brauchte es nur ein paar Folienballons und die eigenen Instrumente, um Erfolg zu haben.

The Goon Sax: Die besondere Performance bei #DaheimDabeiKonzerte

Das sollte man auf keinen Fall verpassen: Heute Abend um 19 Uhr gibt es im Rahmen der #DaheimDabeiKonzerte die Session von The Goon Sax zu sehen. Exklusiv für ihren Auftritt hat die Band einige ihrer schönsten Lieder ins Deutsche übersetzt.

The Goon Sax bei #DaheimDabeiKonzerte am Freitag, 22. Mai um 19 Uhr auf rollingstone.de, metal-hammer.de und musikexpress.de


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen