Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


The Libertines: Neues Album heißt „Anthems For Doomed Youth“ und erscheint im September – Tracklist hier


von

Der lange Aufenthalt in Thailand hat der Band offenbar gut getan. Nachdem Pete Doherty seit Ende letzten Jahres in einer Entzugsklinik vor Ort seine Drogensucht bekämpfte, kam schließlich die ganze Truppe vorbei, um sich den Arbeiten am dritten Werk der Libertines zu widmen. Zuletzt waren bei Festivalauftritten u.a. beim Glastonbury auch schon erste neue Songs zu hören.

Nachdem es zunächst hieß, die Platte würde vor allem Neubehandlungen alter Demos beinhalten, hat man den Plan doch noch einmal überdacht.

Anthems_For_Doomed_Youth_Libertines_Album_CoverTatsächlich findet sich auf der für den 4. September 2015 angekündigten LP „Anthems For Doomed Youth“ nur ein wirklich alter Song: „You’re My Waterloo“ kursierte bereits auf dem Demo-Tape 11 Legs, welches noch vor dem Debüt „Up The Bracket“ (2002) aufgenommen wurde.

 

 

Tracklist:

01 Barbarians
02 Gunga Din
03 Fame and Fortune
04 Anthem for Doomed Youth
05 You’re My Waterloo
06 Belly of the Beast
07 Iceman
08 Heart of the Matter
09 Fury of Chonburi
10 The Milkman’s Horse
11 Glasgow Coma Scale Blues
12 Dead for Love
13 Love on the Dole [Bonus]
14 Bucket Shop [Bonus]
15 Lust of the Libertines [Bonus]
16 7 Deadly Sins [Bonus]


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite