Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

The National retten bei „Bob’s Burgers“ einen Thanksgiving-Truthahn

Alle Jahre wieder bescheren The National anlässlich des Thanksgiving-Fests den Showmachern von „Bob’s Burgers“ ein Liedchen voller melancholischer Schönheit über ein absurdes Thema.

Dieses Jahr sang die Gruppe im Rahmen des „Bob’s Buskers“-Serienspecials den Titel „Save The Bird“ ein. Die Trickspezialisten animierten dazu einen passenden Clip, wobei die Bandmitglieder mit weit aufgestarrten Augen in einem Auto fahren, um schließlich einen Truthahn freizulassen. Dazu erklingen schwermütige Melodien, die Band singt im Falsett zu Matt Berningers nebliger Stimme, zwischendurch hört man die typischen The-National-Bläser.

„Sleep Well Beast“ von The National auf Amazon.de kaufen

„Wir fühlen uns geehrt, unsere Thanksgiving-Tradition mit ‚Bob’s Burgers‘ und ‚Save The Bird‘ fortsetzen zu können,“ erklärte Frontmann Berninger in einem humorigen Statement. „Es ist besonders großartig, dass unseren Brass-Spielern endlich mal etwas zugerechnet wird.“

Kooperation

„Bob’s Burgers“ ist inzwischen bekannt dafür, immer wieder kleine originelle Beiträge von angesagten Musikern zu zeigen. The National sind dabei gern gesehene Gäste. Die Band hat bereits Cover der Showlieder aufgenommen, kleine Cameo-Auftritte als Zeichentrickfiguren gehabt sowie Musik zum Soundtrack beigetragen. Dazu haben unter anderem St. Vincent und der Singer-Songwriter Stephin Merritt (Magnetic Fields) Cover eingespielt.


Die besten Konzeptalben aller Zeiten: The Who - „Quadrophenia“

Der alles überwältigende Song kommt am Schluss. Regen prasselt, als die ersten Klavierakkorde zu „Love, Reign O’er Me“ einsetzen, dieser Sehnsuchtshymne adoleszenter Jugendlicher, zu der im Jahre später gedrehten Kinofilm (mit Sting!) der Held, ein Mod namens Jimmy, von der Klippe ins Open End springt und sein Scooter zerschellt, während er auf dem Doppelalbum mit einem Bötchen aufs Meer hinausrudert, was natürlich ein bisschen weniger offensichtlich ist. Für „Quadrophenia“ sprechen vor allem drei Argumente: Die Mod-Kultur, die schönste Jugendkultur aller Zeiten; ihre Musik (Northern Soul) war so hitzig wie ihre Tänze elegant und ihr Styling (Parkas, Ponys, enge Anzüge, Mädchen…
Weiterlesen
Zur Startseite