Spezial-Abo

The Replacements: Neues Album möglich!


von

Ende September trafen sich Paul Westerberg und Tommy Stinson in einem Studio in Minneapolis, Minnesota um vier Coversongs für ihren früheren Gitarristen Slim Dunlap aufzuzeichnen, der seit einem Schlaganfall im letzten Jahr ärztliche Betreuung in Anspruch nehmen muss. Die 10-Inch soll Ende des Jahres veröffentlicht werden. Die Stückzahl wird auf 250 Exemplare limitiert sein. Der Shortplayer wird jedoch lediglich auf Auktionen zu ersteigern sein. Mit dem Erlös soll der schwer kranke Slim Dunlap finanziell unterstützt werden.

Westerberg und Stinson hatten offensichtlich einen guten Lauf: „Tommy und ich schnappten uns die Gitarren, kein Wort wurde gesprochen und bang – we still rock like murder,“ teilte Westerberg unseren US-Kollegen mit. Später fügte er dann noch hinzu: „Letzte Woche mit Tommy zu spielen, ließ mich denken: ‚Alles klar, lass uns richtig aufdrehen und ein Album wie dieses hier raushauen.‘ Ich bin jetzt näher an der Sache dran, als ich es noch vor zwei Jahren war.“

Chris Mars, ehemals Schlagzeuger der Replacements, die sich 1991 offiziell auflösten, wollte schon bei der ausstehenden Cover-EP nicht dabei sein: „Ich will kein Teil des Ganzen sein.“ Er wäre nicht überrascht über die Pläne, jedoch ein klein wenig „enttäuscht“. An Stelle von Mars spielte Peter Anderson die Drums. Auch dabei war Westerbergs Tourneegitarrist Kevin Bowe.

Die Coverversionen auf der EP sind übrigens Dunlaps „Busted Up“, „Everything’s Coming Up Roses“ aus dem Broadway-Musical „Gipsy“,“I’m Not Sayin'“ von Gordon Lightfood und „Lost Highway“ von Hank Williams.


Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

„Method acting“ bedeutet, sich vollkommen in Rollen zu versetzen, bewusst und unterbewusst. Auch Heath Ledger benutzte diese berüchtigte  Schauspielermethode, um sich auf seine Filmdarstellungen vorzubereiten. Er starb am 22. Januar 2008 – sein später mit einem Oscar gekrönte Part als Joker in „The Dark Knight“ war gerade abgeschlossen – an einer wohl versehentlichen Überdosis Schlaftabletten. Um sich in den Joker einzuarbeiten, schloss sich der 28-Jährige einen Monat lang in ein Hotelzimmer ein und benutzte ein Tagebuch, um sich Notizen zu seiner Rolle als psychopathischer Schwerverbrecher und Gegenspieler Batmans zu machen. Ausschnitte aus diesem Tagebuch kann man in der Doku „Too…
Weiterlesen
Zur Startseite