Highlight: Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

The Rolling Stones: Keith Richards entschuldigt sich bei Mick Jagger

Das Interview stammt aus der kommenden The Rolling Stones-Dokumentation, die sich mit den vergangenen 50 Jahren Bandgeschichte befasst und viel bisher noch nicht veröffentlichtes Material umfassen wird. Im Verlauf des Gesprächs ging es auch um die Beziehung zwischen Keith Richards und Mick Jagger, eine Gelegenheit die Keith nutzte, um sich bei Mick für die abfälligen Kommentare zu entschuldigen, die er in „Life“ machte. Hier der entsprechende Auszug:

Wie habt ihr beide es geschafft, diese Reise, die schon 50 Jahre andauert, gemeinsam zu überstehen? Es muss manchmal wirklich schwer gewesen sein, wenn man eure Beziehung zueinander ein bisschen kennt und speziell die Spannungen, die sich nach der Veröffentlichung von „Life“ ergaben.

Mick: „Also erstmal bin ich froh, dass du 50 Jahre sagst – das klingt so viel weniger als ein halbes Jahrhundert. (lacht) Egal auf welche Karriere man zurückblickt – es gibt immer Höhen und Tiefen. In den 1980ern zum Beispiel haben Keith und ich nicht wirklich gut miteinander kommuniziert. Ich war sehr in die geschäftliche Seite der Stones eingebunden, hauptsächlich weil ich das Gefühl hatte, niemand sonst wäre daran interessiert. Aber nach der Veröffentlichung des Buchs wurde deutlich, dass Keith sich ausgeschlossen fühlte, was wirklich schade ist. Zeit, um weiter nach vorne zu gucken, denk ich.“

Keith: „Mick hat recht. Wir beide haben im letzten Jahr so viel miteinander gesprochen, wie wir es seit sehr, sehr langer Zeit nicht mehr getan haben. Das war unglaublich wichtig für mich. Was das Buch angeht: Es war meine Geschichte und die war oft wirklich roh erzählt, wie ich es auch haben wollte. Aber ich weiß, dass einige Teile davon und die Berichterstattung darüber Mick wirklich verletzt haben – das bedaure ich.“

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren:


Schon
Tickets?

Rolling Stones: Ron Wood hatte auf Partys immer einen Bunsenbrenner dabei, um Kokain zu rauchen

Der Rolling Stone Ron Wood eröffnete kürzlich, wie er früher einen Bunsenbrenner mit auf Partys nahm, um Kokain zu rauchen. Der legendäre Gitarrist erzählt seine Lebensgeschichte in dem neuen Dokumentarfilm  „Somebody Up There Likes Me“, der seinen Aufstieg zum Ruhm und die anschließenden Drogenprobleme dokumentiert. Wood beschrieb, wie er Kokain rauchte und sagte: „ Ich fühlte das Base. Das Freebase kontrollierte mich. Ich hatte keine Kontrolle. Ich brauchte drei Jahre, um davon loszukommen. Ich habe es höllisch genossen. Ich nahm es mit, wohin ich auch ging. Ich dachte es wäre das Beste für unterwegs, hatte es auf Partys mit und…
Weiterlesen
Zur Startseite