Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: ROLLING-STONE-Voting: Die besten Songs der Rolling Stones

The Who: Pete Townshend über die „Quadrophenia“-Tour, Olympia und Mick Jaggers Penis

Überspitzt formuliert könnte man meinen, Mick Jaggers Penis überstrahlte am gestrigen Tage die Mitteilung von Pete Townshend, dass The Who mit ihrem legendären Album „Quadrophenia“ auf Tour gehen werden. Denn das Zitat von Townshend über Mick Jaggers Penis war schneller online als die 36 US-Daten der Tour, die The Who gestern bei einer Pressekonferenz in London bekannt gaben.

Townshend, der im Herbst seine Autobiografie veröffentlichen wird, bezog sich mit seinem „Lob“ über Jaggers Geschlechtsteil auf „Life“ von Keith Richards. Dieser hatte darin nämlich recht ausführlich über das Thema referiert. Townshend sagte nun: „What I remember of the size of Mick Jagger’s penis – I remember it as being huge and extremely tasty“.

Als The Who-Sänger Roger Daltrey daraufhin in Lachen ausbrach, fügte Townshend hinzu: „I don’t remember anything about Roger’s . . . and wouldn’t dare to mention it. Let’s hope that makes the Internet.“

So viel zum Klatsch und Tratsch: Nun zum erfreulichen Teil für alle Fans von The Who. Die Band wird mit „Quadrophenia“ auf Tour gehen – allerdings erst einmal nur in den USA, wo The Who 36 Tourstopps absolvieren werden. Townshend sagte in London: „Wir brennen darauf, so lange zusammenzuarbeiten bis wir tot umfallen.“ Daltrey gab jedoch zu bedenken: „Ich weiß nicht, wie viele Jahre ich diese Musik noch singen kann.“

Townshend erklärte in einem Statement zur Tour: „Ich liebe es, ‚Quadrophenia‘ zu spielen. Es ist ein einzigartiges Stück Musik für mich. Es gibt Who-Songs, bei denen das Live-Spielen zum Alptraum wird. Roger muss einige verflucht schwere Parts singen – er muss da differenzieren. Aber für mich als Gitarrist geht es immer leichter von der Hand. Die Songs haben einen natürlichen Flow, und ich bin jedes Mal sehr stolz auf das, was ich als Songschreiber erreicht habe, wie ich alles zusammengeführt habe und der Band damit neuen Auftrieb gegeben habe.“



Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: Living In A Ghost Town

Gegen Mittag schickte Apple Music eine Mitteilung: Mick Jagger und Keith Richards sagen etwas zu ihrem neuen Song „Living In A Ghost Town“. Es war eine längliche, sachliche Überschrift, die eine große Sache verbarg. In mehreren Kapiteln äußert sich Mick Jagger zu dem Lied, das er in zehn Minuten schrieb, zur gegenwärtigen Situation und zur Konkurrenz mit den Beatles, eine Kalamität, die noch einmal aufs Tapet kam, als Paul McCartney kürzlich gegenüber dem drängenden Howard Stern bestätigte, die Beatles seien die bessere Band gewesen. In einem einzigartigen Akt diplomatischer Schläue entgegnet Jagger nun, und zwar zweimal: „He’s a sweetheart.“ Das…
Weiterlesen
Zur Startseite