Tod von James Horner: Gerichtsmediziner gehen von Unfall aus

E-Mail

Tod von James Horner: Gerichtsmediziner gehen von Unfall aus

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der Tod von James Horner wird von den beauftragten Gerichtsmedizinern als Unfall eingestuft. Die genaue Todesursache: stumpfe Gewalteinwirkung durch den Aufprall. Die Identität des Verstorbenen wurde zweifelsfrei geklärt. Warum das Flugzeug abstürzte, ist hingegen weiterhin unklar.

Horner war am Montag (22. Juni) bei einem Flugzeugabsturz in Südkalifornien ums Leben gekommen. Der 61-jährige Komponist steuerte seine Privatmaschine selbst – er galt als erfahrener Hobby-Pilot.

Inzwischen haben sich zahlreiche Wegbegleiter geäußert. James Cameron trauert um einen guten Freund und Kollegen, viele weitere äußerten Beileidsbekundungen über das Internet.

Der zweifache Oscarpreisträger (1998; Beste Filmmusik, „Titanic“, Bester Filmsong: „My Heart Will Go On“) startete seine Karriere in den späten Siebzigerjahren, für den Talent-Entdecker Roger Norman durfte er bereits 1980, im jungen Hollywood-Komponisten-Alter von 26 Jahren, den Score für „Battle Beyond The Stars“ schreiben.

E-Mail