Top Ten Club: Wolfgang Petry, Luxuslärm und 3 Doors Down prügeln sich um den Thron

Passend zum neuen ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 56“, wo die bundesrepublikanischen Wirtschaftswunderjahre anhand einer Tanzschule in West-Berlin erzählt werden, blicken auch die Offiziellen Deutschen Albumcharts auf vergangene Pop-Epochen zurück. Da darf etwa der damalige Schnauzer-König Wolfgang Petry (der inzwischen seinen Look komplett gewandelt hat) noch einmal ein wenig Umsatz mit seinen alten Gassenhauern einfahren. Und auch der längst vergessene Kinderstar Heintje (von Retro-Dokus bei den Öffentlich-Rechtlichen mal abgesehen), ist plötzlich Zehner-Jahre kompatibel. „Seine größten Erfolge“ feiern nicht nur ewige Heuler wie „Mama“, sondern auch politisch nicht sonderlich korrekte Titel wie „Lustig ist das Zigeunerleben“ oder „Tief drin im Böhmerwald“. Schmonzetten als Schlager, die noch ohne Großraumdisco-Wumms ausgekommen sind.

Ebenfalls nicht ganz im Zeitkontinuum sind Luxuslärm aus Iserlohn, die mit ihrem fünften Album „Fallen und Fliegen“ (man betrachte die tolle Alliteration …) ebenfalls kometengleich in die Top Ten eingestiegen sind. Immerhin schon locker zehn Jahre im Geschäft, verkündet Frontfrau Jini, die offenbar besonders von Regionalradios mit Ohrwurm-Dauerrotation geliebt wird, gegenüber dem Hitparaden-Forum Covertrends: „Für dieses Album haben wir uns noch ein paar befreundete Songwriter ins Boot geholt.“ Den Signal-Song „Bis es weh tut“ nahm Luxuslärm gar gemeinsam mit dem großen Max Mutzke auf. Dazu die bezaubernde Jini: „Ich liebe die Stimme von Max und bin wahnsinnig stolz, dass wir ihn als Duettpartner gewinnen konnten.“

Offenbar hat sich da ein massives Parallel-Universum der Wohlfühlmusik herausgebildet. Die Zeiten sind schlecht genug – tauchen wir ein in den Kuschelkosmos!

Damit die elfte Kalenderwoche nicht gar zu zuckerwattig endet, noch ein wenig derber Krach; wenn auch mit dem Kalkül einer erfolgreichen Hard-&-Heavy-Kapelle: 3 Doors Down aus den US-Südstaaten entern mit „Us and the Night“ den deutschen Ausflugsdampfer, auf dem immer noch der Kinderfilm-Soundtrack von Bibi & Co ganz vorne sein Unwesen treibt. Schon die letzten drei Alben waren in den Charts, nun will man es wieder krachen lassen, wie beim 2000er-Debut „The Better Life“. Rock von der Stange zwischen Post-Grungerei und alternativem Metall. Das Ganze wird 2016 ähnlich clever zusammen montiert, wie es die Freunde aus dem deutschen Abenteuerland machen.



Will Smith: Mit diesen Filmen hatte er besonders viel Erfolg

Als Willard Carroll Smith Jr. kam der US-amerikanische Schauspieler 1968 in Philadelphia zur Welt. Von dort aus eroberte der Sohn eines Ingenieurs für Kältetechnik und einer Lehrerin zuerst die Fernsehbühne und schließlich die Kinoleinwände. Durch die Sitcom „Der Prinz von Bel-Air“ wurde Will Smith einem breiten Publikum bekannt, durch „Bad Boys – Harte Jungs“ zum Star. Er dreht wenig Filme. In gerade einmal 30 Streifen hat er binnen seiner 27-jährigen Karriere mitgewirkt. Zum Vergleich: Keanu Reeves und Johnny Depp haben in rund 35 Jahren in mehr als 70 Filmen als Schauspieler mitgewirkt. Jedoch ist Will Smith nicht weniger erfolgreich als…
Weiterlesen
Zur Startseite