ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Überfälle, Ratten, Hipster – Urlaubstipps per Fernsehserie

TV-Fußnoten

TV-Fußnoten: TV-Komödien und -Tragödien: „The Crazy Ones“ startet, „Josephine Klick“ schwächelt

Acht Monate sind in deutschen Fernsehmaßstäben vielleicht keine lange Zeit – wenn man sich an der Laufzeit vom „Traumschiff“ oder dem Durchhaltevermögen der „Lindenstraße“ orientiert. Für amerikanische Serien ist es eine gefühlte Ewigkeit. Acht Monate nach dem US-Start sendet ProSieben nun also „The Crazy Ones“ (mittwochs, 21.15 Uhr). Die Sitcom war im vergangenen Herbst eine der vielversprechendsten Premieren: Zum ersten Mal seit „Mork vom Ork“ (1978 bis 1982) hatte Robin Williams wieder eine Serien-Hauptrolle angenommen.

Als Simon Roberts leitet er eine Werbeagentur in Chicago, seine Tochter Sydney (Sarah Michelle „Buffy“ Gellar) steht ihm zur Seite, soweit das möglich ist. Denn Roberts hat sehr eigene Vorstellungen von Verhandlungen und Mitarbeiterführung. In einem verrückten Geschäft ist er der Verrückteste – und natürlich wahnsinnig erfolgreich. Die Firma wirkt wie eine Mischung aus Kindergarten und Irrenhaus – was sonst, die Serie stammt schließlich von David E. Kelley, der sein Konzept seit „Ally McBeal“ und „Boston Legal“ immer nur leicht abgewandelt hat.

„The Crazy Ones“ ist eine fast gemütlich, bei allem branchentypischen Zynismus im Grunde gutmütige Serie, in der am Ende meist das Gute siegt. In der ersten Folge taucht Kelly Clarkson auf, später schauen auch Ashley Tisdale und Josh Groban vorbei, doch die Pop-Prominenz half nicht weiter: Vor knapp zwei Wochen gab CBS bekannt, dass keine zweite Staffel gedreht wird. Womit man sich mal wieder die Frage stellen muss: Will man überhaupt mit einer Serie anfangen, die schon wieder abgesetzt ist? Die Charaktere liebgewinnen, um sie dann nach nur 22 Folgen verabschieden zu müssen?

Anzeige

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Video-Galerie: Die zehn besten Mauerfilme

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Platz 1: "Der Himmel über Berlin" (1987) Wim Wenders' hassgeliebtes Meisterwerk sagt fast alles über Sehnsucht und zerrissenes Dasein. "Christiane F." oder "Paul und Paula" werden konkreter, was die Nöte im geteilten Deutschland angeht. Nicht unwichtig: die Aufarbeitung in "Sonnenallee" oder "Good Bye, Lenin!". Platz 2: "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (1981) Platz 3: "Sonnenallee" (1999) Platz 4: "Eins,…
Weiterlesen
Zur Startseite