TV Noir: Die Donots und Max Prosa singen über die Abgründe der Stadt


von

TV Noir ist eine Singer-Songwriter Show, die einmal im Monat in Berlin im Heimathafen Neukölln vor einem Livepublikum aufgezeichnet wird. Der Ablauf ist dabei immer ähnlich, aber nie gleich: zwei Künstler – Solisten oder ausgewählte „Sprecher“ einer Band – nehmen links und rechts von Erfinder und Moderator Tex auf der Bühne Platz. Auf einer kleinen Sitzlandschaft mit gemütlichem Sofa, Stehlampe, Tisch. Nebenan stehen Barhocker, ein Mikrofon, Instrumente bereit und warten auf ihren Einsatz. Unplugged. Kreischende Gitarren und wummernde Bässe sind hier Fehlanzeige, Ohrenstöpsel benötigen selbst die Zartbesaiteten nicht. Das Publikum belohnt es mit andächtigem Zuhören, wie man es sonst sehr selten erlebt. Das Ergebnis kann man dann bestaunen unter: tvnoir.de oder facebook.com/tvnoir. In der Flimmerkiste: jeden 2. und 3. Freitag im Monat 23.00 Uhr auf ZDFkultur.


MAX PROSA ‚Abgründe der Stadt‘

 

Max Prosa war zusammen mit William Fitzsimmons Ende Juni zu Gast bei TV Noir und rettet uns heute noch über den Sommer. Er ist tatsächlich und wahrhaftig ein richtiger Berliner und ist gerade mal 21 Jahre alt. Um so erstaunlicher, welche Kraft seine Lieder besitzen. Vergeblich und Gott sei Dank sucht man bei ihm nach peinlicher Pubertätspoesie oder Geschichten über die ersten Schmetterlinge im Bauch. Sein erstes Album erscheint in diesem Monat. Seine Live EP findet man im TV Noir Kaufladen.

DONOTS ‚Stop The Clocks‘

Dass auch harte Kerle leise Töne anschlagen können, bewiesen damals die Donots. Zusammen mit Gastgeber Tex zelebrierten sie ihre Hymne „Stop The Clocks“.