Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Uwe Kopfs Typewriter: Fortsetzung folgt

Klingt wahrscheinlich seltsam, wenn ich hier sage, Jupp Heynckes versteht nix von Fußball: Er konnte als Trainer des FC Bayern München immerhin drei Titel innerhalb einer Saison gewinnen, aber er erzählt leider auch, sein Verteidiger Philipp Lahm sei geeignet, Weltfußballer des Jahres zu werden – wer so wenig Urteilskraft hat, müsste seinen Beruf aufgeben. Hinzu kommt, dass Heynckes manchmal ein bisschen so aussieht wie Nicole Kidman; das kann bei ihm kaum an Botox liegen, die Gesichtsleere meldet, es sollte Schluss sein.

Doch Heynckes beherrscht sie nicht, die Kunst des Aufhörens. Am 4. Juni verkündete er: Erst mal Urlaub und das Leben genießen, aber später vielleicht … Das Offenlassen riecht immer auch nach Feigheit, wir kennen diese Schwäche von Prinz Hamlet, der so lange rumeiert, bis die Personen um ihn herum verbluten, ertrinken, Gift schlucken; sein Monolog ist ein Monument der Ausflüchte.

Ganz anders als Hamlet und Heynckes handelte David Beckham: Er erinnert zwar jederzeit an einen Neandertaler, sagte jedoch „Ende“ und meint Ende. Er verabschiedete sich vom Profifußball und weinte sehr, die Tränen hatten Stil, während Heynckes auf einer Pressekonferenz nicht mal die Heulerei voll durchzog. Beckhams Landsleute, die Beatles, beendeten ihre Gruppenexistenz am 10. April 1970 und verweigerten eine Rückkehr – der letzte Song des letzten Albums, das sie aufnahmen, heißt „The End“, so geht das! Howard Carpendale ist abgetreten und wiedergekommen (Wortbruch); die Kollegin Daliah Lavi ließ im Mai ausrichten, sie würde das Gesangbuch ihres Lebens schließen, das wirkt glaubhaft („Worte zerstören, wo sie nicht hingehören“, hatte Lavi bereits 1972 in einem ihrer Hits erkannt und das Schweigen verherrlicht).

Der Schriftsteller Martin Walser kann gar nicht aufhören, denn schreiben bedeutet atmen für ihn: Er wird noch schreiben, wenn seine Augenbrauen vor den Nasenlöchern hängen. Casanova musste über die Seufzerbrücke in den Knast, nach seiner Flucht aus Venedig brachte er dann wieder die Frauen zum Seufzen, er hatte keine Wahl. Die Kunst des Weitermachens erfordert oft, das Absurde zu überwinden – Albert Camus liebte alle Menschen, weil sie jeden Morgen aufstehen, obwohl sie wissen, dass sie irgendwann sterben, also mit dem Leben aufhören müssen. Der Sozialdemokrat Peer Steinbrück wird fortfahren, den Kanzlerkandidaten zu spielen – dabei ist die Frage doch nur, wie hoch er am 22. September gegen Angela Merkel verliert. Steinbrück hat zwar keinen Sprachfehler wie Merkel, gerät aber durch seinen Dialekt in Rückstand, denn das Hamburgern klingt stets ein wenig nach Zuhälter (nicht erst seit Dieter Bohlen). Doch Steinbrück muss so weiterreden, es würde die Wähler verwirren, wenn er sich plötzlich Hochdeutsch antrainiert. 



„Helter Skelter“ entstand, als die Beatles vollkommen betrunken waren

Mit dem harten "Helter Skelter" schlugen die Beatles die inzwischen angesagten Heavy-Bands mit ihren eigenen Mitteln. McCartney hatte in einem Review der Who-Single "I Can See For Miles" gelesen, dass der Song "a marathon epic of swearing cymbals und cursing guitars" sei. "Dabei", so McCartney, "war er überhaupt nicht roh und hatte auch keine schreienden Gitarren. Also dachte ich mir:, Dann lass uns mal so eine Nummer machen.'" Die Beatles nahmen "Helter Skelter" in einer Nacht auf, "in der sie sich", so Toningenieur Brian Gibson, "komplett betrunken hatten". Lennon traf auf Bass und Saxophon keine Note - und Starr meinte…
Weiterlesen
Zur Startseite