Highlight: 50 Jahre Woodstock: Was von der Hippie-Bewegung übrig blieb

Van Morrison – „Common One“

Als „Common One“ 1980 erschien, oder sollte man lieber schreiben: auftauchte, war Van Morrison längst aus der Popwelt gefallen und hatte für viele seinen Zenit schon überschritten. Er hatte nach Lehr- und Wanderjahren mit seiner Kapelle Them 1968 mit „Astral Weeks“ die intensivste, ekstatischste Phänomenologie der Liebe (und somit auch des Schmerzes) vorgelegt, die sich vorstellen lässt, und damit künstlerisch alles erreicht.

Danach musste er zwangsläufig einen Schritt zurückgehen und Songs wie „Old Old Woodstock“ oder „Starting A New Life“ singen, das Landleben preisen und Alben wie „Hard Nose The Highway“ mit seinen fallenden Blättern und grünen Wiesen aufnehmen. Doch in Songs wie „Listen To The Lion“ oder „You Don’t Pull No Punches, But You Don’t Push The River“ schien auch in den 70ern die unheimliche sexuelle wie spirituelle Energie von „Astral Weeks“ ab und zu durch, bevor sich Morrison dann 1977 mit „A Period of Transistion“ erstmals im Muckertum verlor. „Into The Music“ von 1979 war dann wieder ein feines Album, doch niemand schien sich mehr wirklich für Morrison zu interessieren.

Dann also „Common One“, eine vollkommen entkörperlichte spirituelle Versenkung. Die Songs heißen „Haunts Of Ancient Peace“, „Satisfied“ oder „Spirit“. Selbst ein Stück wie „Wild Honey“ ist weniger Begehren als das begehrende Subjekt zurückgeworfen auf sich selbst. Morrison schien seinen inneren Frieden gefunden zu haben. Die beiden zentralen Stücke „Summertime In England“ und „When Heart Is Open“ sind mit einer Länge von jeweils über 15 Minuten weniger Popsongs als vielmehr Landschaften.

In „Summertime In England“ wird jeder Name ­ Wordsworth, Coleridge, T. S. Eliot, William Blake, James Joyce -, jeder (mythische) Ort ­ Avalon, Bristol, Kendal, the church of St. John – zum Repräsentanten ganzer Bedeutungskontinente. Wenn Morrison sich in Wiederholungen und Widersprüchen verliert, befinden wir uns längst jenseits von Langenscheidt. „It ain’t why/ It just is“. Und am Ende macht alles Sinn, wenn er flüstert: „And you listen to the silence/ Can you feel the silence?²

Ist die Impression „Summertime In England“ ein sonnendurchfluter Spätsommertag, so legt sich im erhabenen „When Heart Is Open“ die Dämmerung über das Land, es wird kühler und Van Morrison stapft im Mantel, mit dicken Stiefeln und Wanderstab über die Hügel und die nahegelegenen Wälder Südwestenglands. So zu sehen auf dem Plattencover. Der Tag legt sich zur Ruhe, da ist kein Begehren mehr, nur noch Kontemplation. Dieser wenig konkrete Sound ist Miles Davis ­ „In A Silent Way“. Morrison geht vollkommen in den ruhigen Bach der Musik ein, seine Stimme ist zurückgenommen nun ganz Instrument, „between the viaducts of your dreams“, wie er auf „Astral Weeks“ sang.

Dass Van Morrison kurz danach für einige Zeit Scientology verfällt, dass er niemals mehr ein Album mit einer solchen Strahlkraft aufnehmen wird und sich später völlig im Muckertum verliert, ist in diesen Momenten gleichgültig. Man sitzt da mit diesem entrückten Album. Aus der Zeit, ja aus der Existenz gefallen. Diese Musik mag nicht die Erlösung aus dem Leben sein, aber doch ein schöner Trost. „When there¹s no comin’/ And there’s no going“

Polydor, 1980


10 Dinge über die Musik der Beatles, die Sie (vielleicht) noch nicht wussten...

Der 49-jährige Komponist und Tontechniker hat die Arbeit der Beatles schon in jungen Jahren verfolgt und eine Reihe erfolgreicher Bücher über die Band geschrieben. So zum Beispiel "Deconstructing Sgt. Pepper", "Looking Through A Glass Onion" über das "White Album" und "Tomorrow Never Knows" über "Revolver". Für ihn steckt die lebenslange Faszination hinter seinem Schaffen: "Ich habe mal einem Highschool-Freund erzählt, was ich jetzt mache, und er meinte bloß 'Oh, ich dachte mir schon immer, dass du so etwas machen würdest'". Freimans Begeisterung fokusiert sich dabei klar auf die Musik: "Wenn mir jemand erzählt 'Ich habe eine Servierte, die John Lennon…
Weiterlesen
Zur Startseite