Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

„Verbindung zu Mutter Natur“: So verteidigt Paris Jackson ihre Nacktbilder auf Instagram

Sie sind schon irgendwie komisch, diese Instagram-Richtlinien: Nacktheit okay, männliche Brustwarzen natürlich auch, selbst Bilder weiblicher Brüste dürfen gepostet werden – so lange keine Nippel darauf zu sehen sind. Gut, es ist ja nicht so, als würde jeder Betrachter nicht ohnehin wissen, dass sich irgendwo an einer gesunden Brust (hoffentlich) auch eine Brustwarze befindet, aber sei’s drum: Viele Social Media-Nutzer/innen sind inzwischen Profis darin, ihre Bilder so zu gestalten, dass sie die Zensur der Fotoplattform umgehen können.

Marienkäfer-Zensur

So auch Paris Jackson, die Tochter des 2009 verstorbenen „King of Pop“ Michael Jackson: Sie bearbeitete ihr oberkörperfreies Foto einfach dementsprechend, indem sie zwei Marienkäfer-Emojis über ihre Nippel setzte. Und obwohl sie sich damit innerhalb der Instagram-Richtlinien bewegt, musste sie doch einiges an Kritik von Fans und anderen Social Media-Nutzern einstecken.

Ode an die Nacktheit

Am 13. Mai lud Jackson deshalb ein weiteres Bild hoch, welches sie oben ohne und nur mit einem knappen Höschen bekleidet zeigt – schlüpfrige Körperstellen werden dabei von einem geschickt positionierten Arm verdeckt. Doch nicht nur das: Untertitelt wurde das Foto von einem ziemlich langen Text (zum Glück erlaubt Instagram mehr als 140 Zeichen …):

„Es macht uns menschlich“

„Ich sage es gerne noch einmal für alle, die infrage stellen, wofür ich stehe und wie ich meine Persönlichkeit ausdrücke. Das Nacktsein wurde zu einer Bewegung, die zum Ziel hatte, zurück zur Natur zu kehren, seine Freiheit auszudrücken, sich gesünder zu fühlen und wurde sogar als eine eigene Philosophie bezeichnet. Nackt zu sein ist ein Teil dessen, was uns menschlich macht.“

„Unser Körper ist ein Tempel“

„Mir hilft es, mich mama gaia näher zu fühlen – für gewöhnlich bin ich nackt, wenn ich am Gärtnern bin. Es ist eine wundervolle Sache und man muss sie nicht auf diese sexuelle Weise sehen, wie viele Hollywoodstars und die Medien das tun. Nicht nur, dass unser Körper unser Tempel ist und auch als dieser verehrt werden sollte; es ist zudem auch ein Teil des Feminismus, in der Lage zu sein, dich selbst auf deine eigene Art auszudrücken, ganz gleich, ob das darin besteht, konservativ zu sein und eine Menge Kleidung zu tragen oder darin, dich nackt zu zeigen.“

„Ich liebe es, mich zu erden“

„Es gibt verschiedene Arten, die Energie von Mutter Erde in sich aufzusaugen; ich persönlich mag es am liebsten, sich zu erden: Dabei nimmt man die Schwingungen der Erde auf, indem man Kontakt zwischen dem Boden und seinen nackten Füßen herstellt oder die nackte Haut die Sonnenstrahlen aufsaugen lässt. Der menschliche Körper ist eine wundervolle Sache und ganz egal, welche „Fehler“ du hast, lass es Narben, Übergewicht, Dehnungsstreifen, Sommersprossen oder was auch immer sein – Du bist schön und du solltest dich so ausdrücken können, wie es für dich angenehm ist.“

„Das ist, wer ich bin“

„Wenn das manche von euch verärgert, verstehe ich das vollkommen und ich ermutige euch hiermit, mir vielleicht nicht mehr zu folgen, denn ich kann mich nicht für all das entschuldigen. Das ist, wer ich bin und ich weigere mich, mich zu verstecken und meine Überzeugungen geheimzuhalten. Jeder hat seine Meinung und seine Überzeugungen, wir stimmen nicht immer mit Anderen überein und das ist in Ordnung. Aber noch einmal: Wir sind alle Menschen, und Dinge zu schätzen, die andere Leute tun, um uns menschlich fühlen zu lassen, helfen uns dabei, uns einander verbunden zu fühlen. Wie kann das etwas Schlechtes sein?“



Rammstein: Erstes Lindemann-Lebenszeichen nach Tour-Absage

Nach all den schlechten Nachrichten für Rammstein-Fans, den Corona-bedingten Konzertabsagen 2020, dem Intensivstations-Aufenthalt ihres Sängers Till Lindemann … wie hält man da bloß seine Leute bei Stange? Lindemann vertreibt sich die auch für Musiker nun sicher langweilige Zeit mit Erinnerungen an Tschernobyl von Anfang März, die er auf Instagram teilt. Das aktuelle Bild zeigt ihn in einer verlassenen Kuppel ohne Dach. Fast sieht es so aus, als stünde er direkt in einem Reaktor. Die Follower finden's gut. „Bleib gesund und pass auf dich auf!“, schreibt einer. Ein anderer: „Thought this was the stage from last summer at first!“. Till Lindemann…
Weiterlesen
Zur Startseite