Vergewaltigungs-Vorwurf: Conor Oberst verklagt Fan


von

Conor Oberst verklagt eine Frau, die ihn beschuldigt, sie als Teenagerin vergewaltigt zu haben. Das berichtet „laut.de“. Der Bright-Eyes-Sänger fordert demnach wegen Rufmord und Verleumdung eine Millionen Dollar Schadenersatz.

Die sich als Fan bezeichnende Frau hatte in Blogbeiträgen geschrieben, dass Oberst sie vor zehn Jahren vergewaltigt habe. In einem anonym verfassten Beitrag auf der Seite XOJane schilderte die Frau, wie sie mit 16 Jahren Opfer des Sängers geworden sei, „als er in den Zwanzigern war“ – ohne Conor Oberst zuerst namentlich zu nennen. In einem späteren Beitrag wird er dann namentlich erwähnt.

Daraufhin hat das Management des Bright-Eyes-Sängers ein Statement veröffentlicht, in dem der Vorwurf entkräftet werden sollte. Es handele sich bei der vorgeworfenen Vergewaltigung um eine Behauptung, die „absolut falsch“ sei. Oberst lehne sexuelle Gewalt jeder Art ab.

Nun wurde in New York die Klage eingereicht. Conor Oberst hat sich zu den Vorwürfen gegen ihn noch nicht geäußert.