Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Vergoldete Verschwörungstheorien: Xavier Naidoo für Satirepreis nominiert


von

Sicher ein Preis, den er noch nicht hat: Xavier Naidoo ist für das „Goldene Brett“ 2014 nominiert. Dabei handelt es sich um einen Satirepreis, der jedes Jahr „herausragenden antiwissenschaftlichen Unsinn“ prämiert. Nachdem Naidoo bereits alle wichtigen Musikpreise vom „Echo“ bis zum BRAVO-Otto“ abgeräumt hat, könnte er sicher Gefallen finden an der Auszeichnung. Allerdings wird hier vor allem seine Fähigkeit prämiert, Verschwörungstheorien unter das Volk zu bringen.

Die Jury begründete ihre Entscheidung mit den folgenden Worten:

„Er sorgte mit seiner Nähe zur rechtsgerichteten „Reichsbürgerbewegung“ für Aufsehen, die die Existenz der Bundesrepublik Deutschland leugnet. Naidoo begab sich damit in ein Netz aus Verschwörungstheorien, die von den Anschlägen vom elften September bis zur Finanzkrise reichen. Seine große Popularität als Musiker führt insbesondere junge Menschen in eine abstruse Gedankenwelt aus unhaltbaren Behauptungen, in denen Hass und Angst mehr zählen als Fakten. Eine rationale Diskussion über tatsächliche politische Missstände wird dadurch unmöglich. Xavier Naidoo wird zur Einstiegsdroge der Irrationalität, die mit pathetischer Musik beginnt und bei Chemtrails und Weltverschwörungs-Paranoia endet.“

Der 43-Jährige befindet sich mit der Nominierung in bester Gesellschaft mit NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (die Politikerin will Alternativmedizin auch an Universitäten fest verankern) und dem „Netzwerk Impfentscheid“, einer Impfgegner-Community, „die sich zum Ziel gesetzt hat, die Erfolgsgeschichte Menschenleben rettender Impfungen zu beenden“.

„Das Goldene Brett 2014“ wird am 26. November 2014 in Wien verliehen.

🌇Bilder von "Pop in Deutschland: 111 Bands und ihre besten Songs" jetzt hier ansehen
The Police: Sting bereut Reunion-Tour zwar nicht, aber…

Als The Police noch einmal gemeinsam auf Tour gingen, wurde der überraschende und laut Sting nostalgiegetriebene Road Trip zu einem großen Erfolg. Natürlich nur ausverkaufte Gigs, dazu fabelhafte Umsätze. Damals in den Jahren 2007 und 2008, ein Rekord. Doch Sting ist inzwischen nachdenklich geworden, was diese Konzert-Reise wirklich gebracht hat. Hätte er gewusst, wie es sich nach all den Terminen anfühlen würde, wäre seine Entscheidung, noch einmal mit Andy Summers und Stewart Copeland aufzutreten, anders gefallen, wie er „Reader's Digest“ erzählte. Besser solo machen, was man wirklich will „Das war damals nichts anders als eine Übung in Nostalgie“, so der…
Weiterlesen
Zur Startseite