Video: Okkervil River über ihr neues Album „I Am Very Far“ plus Live-Session


von

Leider erst einmal auf zwei Konzerten wird Will Sheff, der Kreativkopf von Okkervil River, sein neues Album „I Am Very Far“ in Deutschland vorstellen – am 18. Mai in Berlin (Kesselhaus) und am 21.05. in Hamburg (Uebel & Gefährlich).

Das Album, das erste reine Okkervil River-Album seit „The Stand Ins“ aus dem Jahr 2008 (2010 hatte er mit Roky Erickson „True Love Cast Out All Evil“ aufgenommen) ist diesmal innerhalb diverser Session in verschiedenen Studios aufgenommen worden – teilweise mit bis zu zwölf Musikern. Das hört man dem reich arrangierten und stellenweise mit Bläsern, Streichern und Chören austaffierten Album auch an.

Sheff beschreibt seinen Ansatz so: „Das Ziel war, meinen Verstand an Orte zu bringen, an die er nicht gehen wollte.“ Bei früheren Aufnahmen hatte sich Sheff gerne oft monatelang im Studio eingeschlossen.

Den Song „Wake And Be Fine“ gibt es hier als Free Download.

Mit unseren amerikanischen Kollegen sprach Will Sheff über seinen künstlerischen Antrieb und was eine Mail von Lou Reeds Manager damit zu tun hat.

„In A Radio Song“ live beim Rolling Stone US

„Wake And Be Fine“ live beim Rolling Stone US


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

1. Erstes Zusammentreffen beim Pogen Bela B und Farin Urlaub lernten sich Anfang der Achtziger auf einem Punk-Konzert im Berliner Ballhaus Spandau kennen. 2. Bedeutung des Songtitels „N 48.3“ Es handelt sich bei „N 48.3“ um eine Diagnosenabrechnungsnummer, die von Ärzten bei sogenanntem Priapismus verwendet wird. Was das ist? Eine schmerzhafte Dauererektion des Penis. Und eben ein Song vom Album „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer“. https://www.youtube.com/watch?v=kLrGXquIjDs 3. Vom Deutschen Roten Kreuz verklagt Für die Mini-LP „Uns geht's prima“ wählten Die Ärzte ursprünglich ein rotes Kreuz für das Cover – weil das Deutsche Rote Kreuz sich an der Ähnlichkeit zum eigenen Logo störte,…
Weiterlesen
Zur Startseite