Search Toggle menu

Watt En Schlick 2017: Alle Infos zum Festival am Meer

Das „Watt En Schlick“ bewirbt sich als das „wohl schönste Festival aller (Ge)Zeiten“ – und hat damit vielleicht auch Recht: Traditionell findet das Event direkt am Wattenmeer statt, am Strand des Kur- und Künstler-Ortes Dangast beim friesischen Varel.

In diesem Jahr steigt das Event vom 21. bis 23. Juli, und auch 2017 präsentiert das „Watt En Schlick“ eine Mischung aus internationalen und heimischen Gästen.

Neben etablierten Künstlern wie Jamie Lidell und Joy Denalane gibt es etwa mit den Dangast-Liebhabern rund um Studio Braun (Heinz Strunk, Rocko Schamoni und Jaques Palminger) sowie Schorsch Kamerun und Christiane Rösinger weitere Gäste intelligenter (Musik-)Unterhaltung.

Ein Secret Headliner wird noch bekannt gegeben. Dazu soll es „Großes Kino“ geben, Lesungen, Kunst und eine der Örtlichkeit entsprechende schwimmende Bühne. Außerdem: die Deutsche Meisterschaft im Schlickrutschen.

Vorläufiges Line-Up:

Secret Headliner

Jamie Lidell & The Royal Pharaos
Joy Denalane
Moop Mama
Megaloh
Super Flu
Maeckes
Studio Braun
Alice Phoebe Lou
Wigald Boning
Die Höchste Eisenbahn
Ace Tee & Kwam.e
Saint
Sophia Kennedy
Parcels
Jacques Palminger & 440Hz Trio
Theatre du Pain
Main Concept
Sepalot
The Ruffcats
Oum Shatt
Bartek
Schorsch Kamerun
Christiane Rösinger
Keshavara
Deine Freunde
Suff Daddy
Jordan Prince
Die Heiterkeit
Julian Philipp David
De fofftig Penns
Neufundland
Testsieger
Kann Karate

Joy Denalane
Joy Denalane

>>> Alle Infos zu Tickets, Programm und Anfahrt hier

Zur Region

Dangast (545 Einwohner) ist das südlichste Nordseebad Deutschlands. Berühmtheit erlangte der Kurort durch die expressionistischen Maler wie Karl Schmidt-Rottluff (Die Brücke) und Erich Heckel, die hier lebten (1909-1912 bzw. 1908-1910) und sich von Dangast inspirieren ließen; sowie Franz Radziwill (1895-1983), einer der wichtigsten Vertreter des Magischen Realismus.

Und so war’s beim „Watt En Schlick“ 2016:

 

Juliane Werner

„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen – der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand,…
Weiterlesen
Zur Startseite