Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

“Whitewashing”-Kontroverse um Nina-Simone-Biopic: Produzenten wollen mit Statement Wogen glätten

Kommentieren
0
E-Mail

“Whitewashing”-Kontroverse um Nina-Simone-Biopic: Produzenten wollen mit Statement Wogen glätten

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Schauspielerin Zoe Saldana und die Produzenten des Nina-Simone-Biopics “Nina” stehen unter Beschuss. Die Angehörigen der 2003 verstorbenen Soul-Legende werfen den Machern des im April anlaufenden Films vor, “Whitewashing” zu betreiben – damit ist gemeint, dass dunkelhäutige Menschen von hellhäutigeren dargestellt werden, weil dass die Erfolgschancen erhöhe. Saldana, deren Wurzeln in der Dominikanischen Republik und Puerto Rico liegen, ist hellhäutiger als Nina Simone, was Anlass der Kritik gewesen ist.

Produzent Robert L. Johnson antwortete den Kritikern nun: “Die Qualität einer Performance sollte nicht mit Blick auf Hautfarbe, Ethnizität oder äußerliche Ähnlichkeit beurteilt werde. Zoe Saldana hat Herz und Seele in den Film investiert.”

Am Donnerstag hatten die Angehörigen von Nina Simone auf Twitter feindselig auf einen Tweet Saldanas reagiert: “Bitte nimm Ninas Namen aus Deinem Mund. Für den Rest Deines Lebens.”

“Nina” mit Zoe Saldana und David Oyelowo in den Hauptrollen läuft am 22. April in den US-Kinos an.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben