Willanders Wochentipps: Pathos, Melancholie – und kein Morrissey

Rolling-Stone-Redakteur Arne Willander bespricht diesmal Serge Gainsbourg – Intoxicated Man. Die Kollektion umfasst früheste Aufnahmen von 1958-1962 uns ist empfehlenswert für alle, die Gainsbourg erst seit und ab „Je t’aime“ kennen.

Ian McCulloch mit Holy Ghosts. Hierbei handelt es sich um orchestrale Bearbeitungen von Stücken der Echo & The Bunnymen sowie der Solowerke – auf der zweiten Scheibe der Doppel-CD befinden sich angemessen pathetische, melancholische neue Lieder.

Sandie Shaw veröffentlicht mit Long Live Love eine Best Of. Was Shaw mit den Smiths zu tun hatte, und warum Morrissey nicht dabei ist, sehen Sie hier: 


Die Alben des Jahres 2019: Arne Willander

Die Alben des Jahres 2019 – von Arne Willander: Rustin Man: Drift Code Bill Callahan: Shepherd In A Sheepskin Vest Bonnie Prince Billy: I Made A Place Nick Cave & The Bad Seeds: Ghosteen Weyes Blood: Titanic Rising Alex Cameron: Miami Memory Wilco: Ode To Joy Morrissey: California Son Tindersticks: No Treasure But Hope Robert Forster: Inferno Purple Mountains: Purple Mountains Van Morrison: Three Chords & The Truth Aldous Harding: Designer Edwyn Collins: Badbea Big Thief: Two Hands Lana Del Rey: Norman Fucking Rockwell The Divine Comedy: Office Politics Lloyd Cole: Guesswork John Southworth: Miracle In The Night Ratso: Stubborn Heart Die Top 3 im Video: https://www.youtube.com/watch?v=RyrGv1d8gFk https://www.youtube.com/watch?v=tEEOWvfCuxo https://www.youtube.com/watch?v=LhMz9pvRNCQ  
Weiterlesen
Zur Startseite